Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22
  1. #1

    Talker
     
    Registriert seit
    01.05.2018
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    14
    Danke
    1

    Gesellschaftsbecken - welche Fische?

    Hallo!

    Ich bekomme morgen mein allererstes Aquarium, ein Juwel Rio 125 LED mit Unterschrank. Darauf freue ich mich schon total, und ich bin auch schon seit Tagen dabei, Wurzeln (und einen Stein, habe aber gehört, da sei es unnötig) zu wässern. Als allererstes hatte ich mir ein Aquaristik-Buch gekauft, welches auch wirklich sehr ausführlich ist. Dennoch bin ich zur Zeit unsicher, ob ich wirklich alle Fische, die ich mir so in den Kopf gesetzt habe, in dieses Aquarium setzen kann. Ich möchte gerne ein Regenwald-Bach-Aquarium daraus machen, am liebsten Südamerika oder Australien/Neuguinea.

    Folgendes habe ich bisher schon da:

    • Strukturrückwand und -Filtercover (Juwel Cliff Dark)
    • Naturkies 2-4 mm Körnung (Rosi's)
    • Naturkies 2-4 mm Körnung (natürliches Schwarz, abgerundet; Nuber), womit ich einen farblichen Akzent setzen möchte
    • Bodengrund JBL Aquabasis Plus
    • 1 Mopani-Wurzel
    • 1 Fingerwood-Wurzel
    • 1 Comb Rock/Drachenstein
    • kleine Steine (Marina Sunset Rock)
    • (natürlich Thermometer, Reinigungsschwamm uvm.)
    • wahrscheinlich kaufe ich noch kleine Röhrenverstecke o.ä.


    Südamerika: Zu meinen Favoriten bei den Fischen zählen allgemein Salmler, vor allem Neons. Dazu sollen Blaue Antennenwelse. Gerne hätte ich auch Zwergbuntbarsche, weil ich sie optisch und vom Verhalten ansprechend finde. Beim Überfliegen der Fischportraits war ich mir sicher, dass das geht, aber inzwischen bin ich mir unsicher wegen des Kies...? Eventuell noch Fische für die Wasseroberfläche. Weitere, eher kleine Unsicherheit: Muss ich noch Torffilterung dazu kaufen?

    Australien/Neuguinea: Hier dachte ich nach Lektüre meines Ratgebers an Zwergregenbogenfische, Pastellgrundeln u.ä.

    Ein Afrika-Becken fände ich auch interessant, aber Killis brauchen z.B. ja auch Sand...

    Bepflanzen möchte ich das Aquarium am liebsten entsprechend, z.B. mit rein südamerikanischen Pflanzen.
    Umtauschen kann ich den ganzen Kies und den Nährboden, glaube ich, nicht mehr, und das wäre für mich auch sehr mühsam, da ich kein Auto habe und das Ganze doch schön etwas wiegt. Beim Kauf wusste ich leider noch nicht, dass offenbar viele Fische Sand bevorzugen, und wurde dazu leider auch nicht aufgeklärt, obwohl die restliche Beratung im Laden sehr gut war.

    Was meint ihr zu meinem Vorhaben bzw. welche Fische würdet ihr mir empfehlen?

    Viele Grüße,
    Daniela

    P.S. Wasserwerte (Leitungswasser, im Laden getestet): PH: 7,7; GH :9; KH: 3; Nitrat: 5 mg; Leitwert: 378
    Geändert von WhiskyJack (10.05.2018 um 19:01 Uhr)

  2. #2

    Management
     
    Registriert seit
    01.11.2006
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    16.820
    Danke
    746
    Hallo und willkommen im Forum!

    Hast Dir ja schon einiges an Gedanken gemacht, das ist gut. Allerdings schon ein bisschen zu viel des Guten ...
    Nährboden ist überflüssig, da die meisten Pflanzen besser mit einem flüssigen Esenvolldünger klarkommen. Bei den Auqarienpflanzen gibt es nur einige wenige echte Wurzelzehrer. Für die reichen dann einfache Düngestäbchen direkt an der Wurzel. Der Nährboden verliert nämlich nach rund einem Jahr seine Wirkung und bei Umpflanzaktionen kommt er immer nach oben. Sieht dann nicht so gut aus. Torffilterung ist nicht nötig.

    Tja, leider hast Du da recht groben Kies, aber der ist kein Ausschlußkriterium. Ein Paar Apistogrammas (keine Schmetterlingsbuntbarsche, die brauchen Sand und sind nicht unbedingt Anfängergeeignet) würde trotzdem gehen. Dann würde ich bei der geringen Beckengröße aber auch auf den Antennenwels verzichten. Zumal die Blauen sehr selten im Handel sind und noch dazu sehr teuer verkauft werden. Sind auch nicht ganz so einfach zu halten. Leider werden meist die einfachen Braunen als Blaue verkauft, aber die gibts meist umsonst von anderen Aquarianern, denn die vermehren sich wie die Karnickel. Für Deine Beckengröße wäre wenn, dann auch nur ein einzelnes Tier dieser territorialen Einzelgänger empfehlenswert.
    Wenn Du Neon magst, würde ich eine Gruppe von 20 Blauen Neon empfehlen, die kommen mit den 22-24 Grad für die Zwergbuntbarsche besser klar als z.B. Rote Neon. Neonsalmler brauchen es noch kühler.

    Bei den Pflanzen brauchst Du Dich nicht auf Südamerika beschränken, da den Fischen die Menge an Grünzeug meist wichtiger ist als die Art. Würde für den Anfang schnellwachsende Arten wie Cryptocorine, Limnophila aquatica, Wasserpest, Indischer Wasserfreund, Sternkraut u.ä. empfehlen. Die Steine solltest Du besser weglassen, die nehmen nur Platz in dem kleinen Becken weg (die Rückwand, die man in einem gut bepflanzten Becken eh nicht mehr sieht leider auch), den man besser mit den Wurzeln und Pflanzen ausfüllen kann. Unten mal Fotos von frisch bepflanzten und eingerichteten Becken.
    4 Tage nach dem Aufstellen.jpgAQTrioBuero.jpg

    •   Alt 11.05.2018 19:38

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682

        
       

  3. #3

    Talker
     
    Registriert seit
    01.05.2018
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    14
    Danke
    1
    Danke, Gergor, für Deine ausführliche Antwort!
    Welche Apistogrammas würdest Du mir empfehlen? Apistogramma borellii vielleicht? Oder Apistogramma agassizii? Und kann ich gar keine Welse (Panzerwelse wegen des Sandbedarfs mal ausgeschlossen) mit Zwergbuntbarschen zusammen halten?
    Für die obere Beckenregion würden mir z.B. Beilbauch-Fische ganz gut gefallen.
    Es muss aber auch nicht zwingend ein Südamerika-Becken sein.
    In den nächsten Tagen geht's endlich ans Eingemachte, nachdem mein Aquarium den Dichtigkeitstest bestanden hat. Wasser ist nun raus, Aquarium trocknet, und dann kommt die Strukturrückwand rein.

  4. #4

    Management
     
    Registriert seit
    01.11.2006
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    16.820
    Danke
    746
    Hi!
    Für Beilbäuche, zumindest für die üblicheerweise im Handel erhältlichen Marmorbeilbäuche, ist das Becken zu klein, sollte schon mindestens 1 Meter Länge haben. Eventuell gingen die kleineren Zwergbeilbäuche, sind aber selten zu finden: https://my-fish.org/fishothek/zierfi...wergbeilbauch/
    Zu dem etwas friedlicherem A.borellii könnten noch 2 LDA67 passen, die sind relativ klein. Nur sollten dann mindestens 4 Höhlen im Becken sein, da sich sonst beide Fischarten die Behausungen streitig machen. Diese Höhlen nehmen viel Platz am Boden ein, was dann wiederum den wichtigen Pflanzen an Platz fehlt. Daher Steine auf jeden Fall rauslassen und Wurzeln eher hochkant stellen, denn durch die innen angebrachte Rückwand geht ja auch Platz in dem kleinen Becken verloren. Mehr als 3 Fischarten würde ich da auf keinen Fall einsetzen.

  5. #5

    Talker
     
    Registriert seit
    01.05.2018
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    14
    Danke
    1
    So, das Becken ist nun eingerichtet und fährt sich seit gestern Abend ein. Eventuell kommen noch ein paar wenige Pflanzen nachträglich dazu (es sind schon welche drin, aber evtl. sollen es mehr werden; man sagte aber, dass die vorhandenen noch gut "wuchern" würden).
    Aquarium-Tag2.jpg

  6. #6

    Management
     
    Registriert seit
    01.11.2006
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    16.820
    Danke
    746
    Hi!
    Da sollte auf jeden Fall noch das doppelte an Pflanzen dazu. Bis die paar Pflänzchen anfangen zu wuchern, sehen wir uns sonst im Thread "Hilfe, die Algen wuchern mir alles zu!" wieder ...
    Hast doch die Bilder oben gesehen, die sind mit dem Minimum an Erstbepflanzung bestückt und stehen gerade mal 2-4 Tage.
    Du hast da fast nur sehr langsam wachsendes und teilweise sehr kleines Grünzeug drin, das reicht noch lange nicht um den Algen entgegenzuwirken und den Fischen annehmbare Rückzugsmöglichkeinten zu bieten, selbst wenn Du es noch 8 Wochen wachsen läßt.

    Gruss Gregor

  7. Danke von 2 Usern an fossybear für diesen hilfreichen Beitrag:


  8. #7

    Talker
     
    Registriert seit
    01.05.2018
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    14
    Danke
    1
    Hm, echt so viele? (Wie groß ist denn Dein abgebildetes Aquarium? Sieht größer aus als meins.) Zu voll will ich es aber auch nicht haben, dass man hinterher gar keinen Fisch mehr sieht... Kann ich das Wasser zum weiteren Bepfanzen denn eigentlich drin lassen oder muss ich einen Teil wieder ablassen? Wenn ich noch so viele Pflanzen reinsetze, wie Du meinst, dann wird das ne ganz schöne Fummel-Arbeit. Bin gerade nicht sonderlich begeistert, mir tun noch die Finger vom Kieswaschen weh (von wegen "grober" Kies, der ist fein genug, um sich schön schmerzhaft in mein Nagelbett reinzusetzen)...
    Nichts gegen Deine Tipps, ich freue mich ja. Aber wenn ich gewusst hätte, dass nur eine einzige Person die ganze Zeit antwortet, hätte ich da gleich ne PN geschrieben. Verstehe mich nicht falsch, aber ich höre von allen Seiten (hier im Forum, langjährige Aquarianer im Bekanntenkreis, Fachbuch, Zoogeschäft) unterschiedliche Aussagen sowohl zu Pflanzen, als auch zu Fischen (das eigentliche Thread-Thema), so dass es mich schon verwirrt.

  9. #8

    Management
     
    Registriert seit
    01.11.2006
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    16.820
    Danke
    746
    Hi!
    Naja, wenn ich das so sehe, lesen hier einige mit. Wenn die anderer Meinung wären, hätten sie sich sicher gemeldet.
    Die Becken auf den Bildern haben 54 und 84 Liter, kann Dir auch gerne meine großen Becken zeigen, die sind genauso bepflanzt. Bin erst seit 40 Jahren mit Aquarien zugange, also nicht gerade Anfänger. Die Beratung im sogenannten "Fachhandel" und aus einiger preiswerter Literatur ist leider nicht viel wert, was Dir, wenn Du Dich hier eingehender eingelesen hättest, sicher aufgefallen wäre.
    Wenn man die Verantwortung für Lebewesen übernimmt, sollte man auch ihren Lebensraum so gestalten, wie sie es brauchen, auch wenn die Finger weh tun ...
    Hier mal die 350 und 420 Liter Becken ....
    aquarium-1-10-07.jpgSkalarbecken1.jpgIMGP3171.jpg

  10. #9

    Talker
     
    Registriert seit
    01.05.2018
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    14
    Danke
    1
    Keine Sorge, ich habe gestern Abend sofort noch aufgerüstet und bis 22 Uhr fleißig zusätzliche Pflanzen ins Becken gesetzt! Das war vielleicht eine Plantscherei bei voll gefülltem Becken. Ich habe jetzt definitiv mindestens 5 schnellwüchsige Sorten drin und nach meiner Recherche nochmal so viele mittelschnell wachsende Pfanzen. Dazu noch weitere. Insgesamt habe ich nicht nachgezählt, habe die Bündel zerteilt und an mehreren Stellen eingesetzt. Ich bin keine Grobmotorikerin, aber mehr kriege ich echt nicht rein, ohne was wieder kaputt zu machen oder die Wurzeln zu entfernen. Ein Foto gibt es diesmal aber nicht, weil ich den Thread eigentlich wegen Fischbesatzfragen erstellt hatte.

    (Zum Thema Information schicke ich Dir gleich eine PN. )

    •   Alt 25.05.2018 13:26

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682

        
       

  11. #10

    Talker
     
    Registriert seit
    01.05.2018
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    14
    Danke
    1
    Hallo zusammen,

    mein Aquarium fährt zwar noch ein (heute Tag 10), aber dennoch mache ich mir vorher schon Gedanken über den Fischbesatz (am Ende müssen natürlich die Wasserwerte stimmen).
    Am besten wird es wohl sein, die Fische nach und nach einzusetzen und nicht sofort den kompletten Besatz auf einmal. Also würde ich gerne mit Welsen o.ä. anfangen (eine Art, die auch gerne Algen vertilgt). Wie sieht es mit Otocinclus aus? Auf der Seite "Aquarium Guide" bespielsweise steht, man solle sie nicht zusammen mit "ruppigen Cichliden" halten. Fallen Apistogramma auch unter "ruppige Cichliden"?