Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 6 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 58
  1. #1

    Talker
     
    Registriert seit
    11.01.2021
    Beiträge
    28
    Danke
    2

    Wir planen unser erstes Aquarium

    Hallo in die Runde,

    endlich erfüllen wir uns als Familie den Wunsch, ein Aquarium aufzustellen. Meine bisherigen Überlegungen und Erkenntnisse für ich unterteil auf, dass macht es etwas übersichtlicher:


    1. Der Standort bzw. die baulichen Gegebenheiten:

    Da wir ein altes Haus mit Holzbalkendecken haben, spielt hier natürlich das Gewicht eine große Rolle, weshalb wir vorsichtshalber ca. 120 Liter als Maximum festgelegt haben. Leider können wir die Traglast nicht genau ermitteln und bei einem ausgestatteten 120er AQ mit Schrank gehen wir von und 200Kg aus. Das sollte also noch alles passen ohne das sich die Decke durchbiegt
    Der Ursprüngliche geplante Standort im Wohnzimmer musste verworfen werden, da der Boden und das darauf verlegte Stäbchenparkett nicht gerade und sogar leicht wellig sind. die 5mm in Längsrichtung könnte ich verkraften, in der Querrichtung ist jedoch ein "Buckel" im Boden und die Wasserwage kann da Wippe spielen.
    Nun haben wir aber einen anderen Standort gefunden, der eben und sogar gerade ist. Zur Sicherheit möchte aber trotzdem zu erst ein Multiplexplatte auf einer Unterlage aus Trittschalldämmung o. Ä. auf den Boden auflegen. Auf diese MPX-Platte kommt dann der Unterschrank des AQ. Das sollte hoffentlich passen und sich nicht verdrücken.

    Alternativ gefragt: Ein voll aufgerüstetes 180 Liter Becken wiegt ca. 280 Kg? Kann man davon ausgehen? Nur Interessehalber um später vielleicht doch nochmal aufzurüsten (hierfür müsste man dann aber mal einen Fachmann die Traglast bewerten lassen.



    2. Das Aquarium:

    Kommen wir nun zum Kernstück der ganzen Sache; das Becken
    Wie bereits erwähnt, haben wir uns für ein Becken um 120 Liter entschieden. Auswahl gibt es da ja genug. Die 80cm Kantenlänge erweitert natürlich auch noch
    Ganz wichtig ist mir, geschuldet den Holzböden in der ganzen Bude, ein innenliegendes Filtersystem. Ich will keine Schläuche und damit Wasser aus dem Becken führen. Das wäre nur ein Punkt der undicht werden und erst einmal unentdeckt in den Holzboden sabbern könnte.

    Anfänglich war das Juwel Primo 110 mein Favorit, wobei mir hier die feste Filterkiste nicht gefällt. Nach weiteren Recherchen stehen nun die folgenden Kandidaten im engeren Auswahlverfahren:

    - Juwel Primo 110 (aber nicht erste Wahl)
    - Eheim Aquapro 126 LED (hier gefällt mir das Filtersystem am besten)
    - Juwel Rio 125 (hier wieder der feste Filter

    Welches der drei würdet ihr empfehlen? Das Eheim ist ein klein wenig mein Favorit


    3. Der Besatz:

    Natürlich beginnt man auch gleich damit sich durch die zukünftigen Bewohner zu klicken (die Bücher sind noch auf dem Postweg).
    Hier gibt es ja wahnsinnig viel zu beachten. Grundsätzlich haben wir uns aber auf folgende Fische verständigen können die in Frage kommen, aber nicht den final entschiedenen Besatz darstellen:

    - Guppies
    - Neons
    - Honig-Gurami
    - Panda-Welse
    - Schwertträger


    4. Die Gestaltung:

    Zur Gestaltung haben wir uns noch nicht so viele Gedanken gemacht und hier muss ich auch noch viel lesen. Boden soll eine Mischung aus Kies unterschiedlicher Körnung und Sand sein. Außerdem soll es im hinteren Bereich ausreichend Pflanzen geben. Auf dem Boden stellen wir uns eine Wurzel und vielleicht ein paar größere Steine und Höhlen vor als Verstecke.


    Wie ihr erkennen könnt, setze ich mich bereits intensiver mit dem Thema und vor allem der ordentlichen Planung auseinander. Trotzdem bleiben aber noch Fragen und Unsicherheiten dich gerne hier mit euch besprechen würde.
    Nun kommen aber doch noch Fragen zu den einzelnen Punkten:



    Zu 1.:

    - Welche Unterlage zwischen Fußboden und Grundplatte könnt ihr evtl. empfehlen?
    - Welche Erfahrungen habt ihr so mit unebenen Böden?
    - Wer hat noch ein altes Haus mit Holzbalkendecken und weiß nicht, welche Traglast er hat? Was für ein Becken habt ihr?


    Zu 2.:

    - Welches der drei Becken würdet ihr wählen und warum? Ist das zwischen Juwel und Eheim ein Qualitäts oder eher eine Glaubensfrage?
    - Taugen die Unterschränke der AQ-Hersteller oder sollte man sich lieber nach Alternativen umsehen?


    Zu 3.:

    - Was haltet ihr von den bisher "Auserwählten" und welche würdet ihr noch in die Kandidatenliste aufnehmen?
    - Da der Besatz ja nach und nach erfolgt; würdet ihr gleich von Anfang an ein kleines Quarantänebecken einsetzen? Dieses könnte man ja zur Pflanzenzucht oder auch mal als Babybecken parallel betreiben. Dachte hier an so ein 35 Liter Teil.


    Gibt es noch Bücher oder Webseiten die ihr empfehlen würde? Das Praxishandbuch von GU habe ich bereits geordert.




    Ich danke euch schon jetzt für die Aufnahme und eure Beteiligung an diesem Thema.

    Gruß
    Kuddel

  2. #2

    Management
     
    Registriert seit
    26.12.2018
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.881
    Danke
    344
    Hallo Knuddel, - also die Vornamen werden immer seltsamer...

    ad 1 Link das sollte dir hier helfen!

    ad 2: hier übergebe ich das Wort gerne den anderen...

    ad 3: primär solltest du die Fische deiner Wahl nach den vorhandenen Wasserwerten aussuchen...
    ich selbst bevorzuge allerdings auch nach dem Ursprung zu kombinieren:

    - Asien: hier hast du Schmerlen, Labyrinthfische, Barben, Bärblinge... Pflanzen: Crypotocyrynen, kl. Ambulie, Javafarn, Javamoos...
    - Südamerika: hier findest du Welse, Salmler, ZBB Pflanzen: Echinodorus, Bacopa, Hydrocotyle...
    - Mittelamerika: hier findest du Lebendgebärende und größere Buntbarsche...

    Link hier ist ein Verzeichnis zu finden, welches hier helfen kann...

    möglicher Besatz:
    Asien: z. B. 1 Paar Honigguramis, dazu ein Schwarm 1 2 3 am Boden passen Dornaugen
    oder Südamerika: Salmler 1 2 dazu Panzerwelse evtl. Harnischwels auch L-Wels wäre möglich 1 2
    oder Mittelamerika: Guppys - hier sind diese hier besser geeignet dazu passen Salmler und Panzerwelse - bei dieser Zusammenstellung ist kein Heizstab notwendig.

    Schwertträger brauchen ein größeres Aquarium.

    Hardscape:
    am besten geeignet bei L-Welsen: Moorkienholzwurzel, aber auch anderes Holz (weich). Steine sind eher Platzräuber, und passen am besten in ein Becken mit dem Thema "Afrikanische Seen".
    Pflanzen: hier schnell wachsende Stängelpflanzen - es gibt da bereits einiges an Informationen, auch hier im Forum zu finden. Kunststoffdekoration gibt schon Mal Giftstoffe an das Wasser ab.
    Bodengrund sollte einheitlich sein, bei einem Besatz mit Panzerwelsen, ZBB, Schmerlen oder Dornaugen: Sand 1 das wäre ein geeigneter - es gibt einige Angebote - bitte vermeide Kunststoffbeschichtung, diese reibt sich ab und vergiftet das Wasser.

    Bei einem Becken dieser Größe reichen 3 Fischarten parallel.
    Bei Haltung von Guppys gilt: man sollte mehr Weibchen pflegen als Männchen...
    Mengen: ein Paar = 2 verschiedengeschlechtliche Fische... 1 Gruppe = 3 - 7 Fische... 1 Schwarm ab 8 Fische...

    Neben den Fischen können auch noch Schnecken (sehr nützlich) und Garnelen im Becken wohnen.
    Ich hoffe, ich konnte hiermit einige deiner Fragen beantworten.

    Zur Einlaufphase gibt es viele Videos die man sich anschauen kann...

  3. Danke an Neonblau für diesen Beitrag von:


    •   Alt 12.01.2021 17:14

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682

        
       

  4. #3

    Talker
     
    Registriert seit
    12.03.2020
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    1.332
    Danke
    300
    Moin Kuddel119.

    Willkommen im Forum. Ich finde es sehr gut und richtig das du dich im Vorfeld informierst.
    Zu 1:
    Da ich auch in einer Altbauwohnung lebe und dort alte Holzböden vorhanden sind, habe ich
    unter dem Aquarienschrank eine 5 cm dicke Küchenarbeitsplatte gelegt. Die Füße vom
    Schrank sind geblieben, damit konnte ich besser mit der Wasserwaage ausgleichen.
    Zu 2:
    Die Frage welches Aquarium du nehmen könntest, hast du dir eigentlich schon selbst beantwortet.
    Das Eheim Aquapro 126 LED habe ich selbst auch in Betrieb und bin damit sehr zufrieden.
    Zu 3:
    Dein genannter Besatz ist soweit in Ordnung. Außer die Schwertträger, sie brauchen ein größeres
    Becken. Mein Vorschlag: Für den Boden Panda Panzerwelse, dazu einen Schwarm Neons - hier
    genau überlegen welche in Frage kommen. Oder Pandas und Guppys.
    Zum Honiggurami müsste ein anderer Forenfreund etwas schreiben, damit kenne ich mich
    nicht so gut aus.
    Zu 4:
    Die Gestaltung: Der Boden - Hier möchte ich dir dunklen feinen Sand oder feinen abgerundeten
    Kies empfehlen. 1-2mm Körnung. Eine schöne Wurzel oder Wurzelteile, kommt drauf an was
    dir gefällt. Da Steine viel Platz wegnehmen, würde ich bei 80 cm Beckenlänge ganz darauf verzichten.
    Pflanzen: Ganz wichtig für den Anfang sind Schnellwachsende Stängelpflanzen, damit verhinderst du
    von Beginn an Algenprobleme.

    Als Quarantäne - oder Babybecken empfehle ich dir ein Becken mit 60 cm Länge.
    Fassungsvermögen 54 oder 60 Liter.

    Ich habe bestimmt noch einiges vergessen. Mal sehen wer sich noch meldet.
    Dennoch wünsche ich dir Viel Spaß.

  5. Danke an @ Anne für diesen Beitrag von:


  6. #4

    Management
     
    Registriert seit
    01.11.2006
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    18.762
    Danke
    1320
    Hallo und willkommen im Forum!

    Habe früher selbst jahrelang in einer 80qm Altbauwohnung unter dem Dach gewohnt, Dielenboden mit teilweise Teppichboden drüber. Hatte da ca. 6 200 Liter Becken stehen, allerdings alle an tragenden Wänden platziert. War kein Problem, wenn man nicht direkt daneben Seilspringen geübt hat.

    Bin selbst ein Fan von den Juwelbecken, weil bei denen gleich zu Anfang alles aufeinander abgestimmt ist. Bei Eheim muss man, will man ein gut bepflanztes Becken haben, immer noch eine Leuchte dazu kaufen, da es sonst nicht reicht, was das Ganze dann schon teurer macht. Der Innenfilter ist sehr gut und leicht zu reinigen. Auch die Becken und die Unterschränke sind gut und stabil verarbeitet. Da sind einzelne Füße drunter, die man mit Unterlagen an einen unebenen Boden anpassen kann.

    Zum Besatz:
    Schwertträger brauchen mindestens ein Meter Beckenlänge, fallen schon mal raus.
    Honigguramis sind nur 4cm groß, brauchen dicht und bis zur Oberfläche zugewucherte Becken, damit sich das Paar aus den Augen gehen kann. Der Beibesatz sollte aus ruhigen und vor allem kleineren Fischen bestehen, Rote Neon werden zu groß, Neonsalmler mögen es kühler und sind kleine Streithähne, passen also auch nicht.
    Möglich wären 12 Espes Keilfleckbaren (bleiben kleiner als die zu großen normalen Keilfleckbarben), oder 15 Erdbeerbärblinge, Moskitobärblinge oder Funkensalmler.
    Zwerggarnelen würden auch noch passen.
    10 Pandapanzerwelse passen auch, ratsam wäre für sie allerdings feiner Sandboden, am besten möglichst dunkel, wie es alle Fische mögen.
    Düngegrund möglichst nicht, besser ist ein flüssiger Eisenvolldünger, den man nach dem Wasserwechsel zugibt. Die meisten Pflanzen nehmen die Nahrung über die Wassersäule auf. Für die wenigen Wurzelzehrer kann man Düngestäbchen für Grünpflanzen an die Wurzelballen stecken.

    Von den GU Büchern halte ich nicht so viel, da sie meist schon längst veraltetes Wissen beinhalten und auch sonst sehr allgemein gehalten sind. Webseiten wie z.B. http://www.aquariumguide.de/fische_deu_a.htm sind ganz informativ, aber auch mit Vorsicht zu geniessen. Ist immer gut, sich dazu noch die Erfahrungen langjähriger Aquarianer in den Foren einzuholen.

  7. Danke an fossybear für diesen Beitrag von:


  8. #5

    Talker
     
    Registriert seit
    11.01.2021
    Beiträge
    28
    Danke
    2
    Guten Morgen,

    vielen Dank für eure Antworten, vor allem zum Besatz. Das hilft ungemein bei der Suche nach den geeigneten Bewohnern.


    Zitat Zitat von Neonblau Beitrag anzeigen
    Hallo Knuddel, - also die Vornamen werden immer seltsamer...
    Ohne das "n" nach dem K, dann ist es nicht mehr so schlimm
    und wenn du in die Signatur guckst, wird es nochmal besser


    Natürlich wird der Besatz passend zu den Wasserwerten ausgewählt. Die Fische sollen sich ja wohlfühlen. Wir haben ja eher einen mittleren Härtgrad. Genaue Wasserwerte muss ich noch abfragen. Den Rest muss man natürlich regelmäßig selbst am AQ kontrollieren.


    Es wird wohl das Eheim werden. Habe mich gestern Abend noch einmal intensiver damit beschäftigt und das gefällt mir so ziemlich am besten. Von der Lichterweiterung habe ich gelesen, dass muss ich dann noch berücksichtigen und dazu kaufen.
    Ein größeres Becken trau ich mich einfach nicht aufzustellen, da ich nichts genaues zum Boden weiß. Gerne würde ich das Aquapro 180 nehmen da es gut in die angedachte Ecke passen würde und natürlich noch einmal mehr "Fischraum" bietet.

    Pandawelse und Neons sind quasi schon gebucht. Die gefallen uns allen super. Guppys sind eigentlich auch fix. Final werden wir das dann aber wohl in der Zoohandlung entscheiden und uns da vor Ort auch noch einmal beraten lassen.

    Beim Boden werde ich auf euren Rat hören und einen dunklen Grund wählen. Ob nun feinen Kies oder Sand muss ich noch einmal schauen.

    Auch wenn die Bücher etwas veraltet sind, verspreche ich mir davon ein wenig mehr Basiswissen. Und ein Buch ist für mich immer nochmal schöner als das stupide klicken im Netz.

  9. #6

    Management
     
    Registriert seit
    26.12.2018
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.881
    Danke
    344
    Hallo Kurt,

    ja, jetzt wird ein Ding drauß.... - hatte wohl meine Brille nicht auf.
    was verstehst du unter feiner Kies und was ist dann Sand?

    Ich habe mir auch ein Buch zugelegt... was ich da sehr interessant finde diese Tabelle mit der Wechselwirkung pH - KH das kann dir auch sehr helfen!

    es gibt auch beim Becken verschiedene Ansätze: man kann es ja auch niedriger wählen und somit mehr Fläche erhalten... ich bin sicher, du wirst auch hier noch deine Erfahrungen sammeln!

    Viel Spaß mit deinem Hobby!

  10. #7

    Talker
     
    Registriert seit
    11.01.2021
    Beiträge
    28
    Danke
    2
    Zitat Zitat von Neonblau Beitrag anzeigen
    Hallo Kurt,

    ja, jetzt wird ein Ding drauß.... - hatte wohl meine Brille nicht auf.
    Alles gut, kennt ja jeder das man was ließt, was so nicht da steht. Da spielt einem das Hirn einen kleinen Streich


    Sand ist für mich 0-1mm, feiner Kies 1-2mm.




    Nach Rücksprache mit einem mir bekannten Architekt und Bauunternehmer, rät dieser zum 126er Becken. Mehr sieht er auch eher kritisch, da ich den genauen Aufbau der Decken nicht kenne. Und Trial and Error ist hier nicht wirklich ratsam da man den Fehler nur einmal machen kann. Der Aufstellungsort in der Raumecke ist auf jeden Fall von Vorteil.
    Für den Anfang möchte ich gerne ein Standardbecken, ein Sondermaß kann man natürlich später mal in Betracht ziehen.

  11. #8

    Management
     
    Registriert seit
    01.11.2006
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    18.762
    Danke
    1320
    Hi!
    Zitat Zitat von Kuddel119 Beitrag anzeigen
    Pandawelse und Neons sind quasi schon gebucht. Die gefallen uns allen super. Guppys sind eigentlich auch fix. Final werden wir das dann aber wohl in der Zoohandlung entscheiden und uns da vor Ort auch noch einmal beraten lassen.
    Dann fallen die Honigguramis also raus. Bei der "Beratung" in der Zoohandlung wäre ich sehr vorsichtig. Die meisten Verkäufer sind eben nur Verkäufer die fürs Verkaufen angestellt sind. Haben meist keine eigenen Aquarien oder wirkliche Fortbildungen zu dem Thema, auch wenn sie versuchen diesen Eindruck zu erwecken. Mir stellen sich immer die die Haare auf, wenn ich solche "Beratungsgespräche" miterleben muss, die leider die Regel sind.
    Die tatsächliche Definition zu Sand ist übrigens: alles was unter 2mm ist, ist Sand, alles darüber ist Kies.

  12. #9

    Talker
     
    Registriert seit
    04.04.2009
    Beiträge
    5.929
    Danke
    574
    Zitat Zitat von Kuddel119 Beitrag anzeigen
    Final werden wir das dann aber wohl in der Zoohandlung entscheiden und uns da vor Ort auch noch einmal beraten lassen.


    Auch wenn die Bücher etwas veraltet sind, verspreche ich mir davon ein wenig mehr Basiswissen.

    Hi!

    Wenn Du Dich in der Zoohandlung "beraten" lässt, dann gute Nacht. Bei diesen Verkäufern (der Name sagt das schon) geht alles, passt alles, Hauptsache deren Kasse stimmt.
    Gehst Du unvorbereitet in einen Zooladen (die Verkäufer merken das sofort) bekommst Du alles angedreht.
    Informiere Dich vorher hier im Forum, oder auf verschiedenen Seiten im I-net, z.B. hier: www.aquarium-guide.de da findest Du u.a Fische, Wirbellose, Pflanzen mit deren Haltungsbedingungen. Bist Du nämlich vorbereitet, kann Dir keiner mehr was aufschwatzen.

    Zum Thema "veralterte Bücher, da stimmt vieles nicht mehr, die helfen Dir in der heutigen Zeit nicht weiter.
    Du kaufst Dir ja auch kein aktuelles Fernsehgerät von heute und liest dazu eine Bedienungsanleitung von 1970

  13. Danke an Aqu@rius für diesen Beitrag von:


    •   Alt 13.01.2021 16:29

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Beiträge
      4682

       

  14. #10

    Talker
     
    Registriert seit
    11.01.2021
    Beiträge
    28
    Danke
    2
    Naja, von 1970 ist da Buch nicht sondern Auflage 2008, aber helfen wird es trotzdem fürs Grobe.
    Natürlich informiere ich mich auch hier im Forum (deshalb ja auch dieses Thema) und auf weiteren Seiten im Netz, deshalb auch vielen Dank für eure Links.

    Der Zoohändler ist natürlich ein Verkäufer, in diesem Fall aber schon seit 1984 im eigenen Geschäft. Also kein Futternapp oder Baumarkt Verkäufer. Denke das ist schon recht vertrauenswürdig. Verkäufer leben halt vom verkaufen. Egal ob Auto, Zementsack oder eben Aquaristik nebst Bewohnern.


    Beim Becken schwanke ich noch extrem hin und her.

    Entweder das Eheim Vivaline 126 oder das Juwel Rio 125. Vorteil im Rio ganz klar die bessere Beleuchtung von Haus aus, für das Eheim spricht der frei positionierbare Filter der auch, bei Bedarf, leichter gegen einen externen Filter ersetzt werden kann. Preislich liegen beide ziemlich gleich auf.

    Wirklich schwierige Entscheidung denn mit beiden macht man sicher nix falsch.