Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1

    Talker
     
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    Nußloch
    Beiträge
    24
    Danke
    0

    Malawisee-Cichliden & Antennenwels?

    Hallo liebe Aquarianer - Freunde,

    hätte eine Frage an die Cichliden Spezialisten. kenne mich mit diesen sehr schönen Tieren noch nicht so gut aus!

    Es geht um jeweils 4 Weibchen und zwei Böcke der Art:
    Melanochromis auratus u. Melanochromis johannii.
    das Becken hat eine Volumen von 360l, Steinaufbauten, Wurzel-Mangrove, Bodengrund= 0,5-1,0 gelber Sand.

    Ist es möglich/ratsam hier noch ein Pärchen Ancistrus sp. hinzuzusetzen?

    Ich danke Euch für Eure Hilfe.

    Gruß

    Joachim

  2. #2

    Talker
     
    Registriert seit
    29.12.2004
    Beiträge
    812
    Danke
    1

    AW: Malawisee-Cichliden & Antennenwels?

    Hi,
    Zitat Zitat von AquataJoe Beitrag anzeigen
    Ist es möglich/ratsam hier noch ein Pärchen Ancistrus sp. hinzuzusetzen?
    möglich schon, aber nicht unbedingt ratsam.
    Melanochromis auratus u. Melanochromis johannii.
    Besteht da keine Kreuzungsgefahr?

    •   Alt 18.12.2008 12:48

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Beiträge
      4682

        
       

  3. #3

    Talker
     
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    Nußloch
    Beiträge
    24
    Danke
    0

    AW: Malawisee-Cichliden & Antennenwels?

    guten Morgen Ziggistardust,

    Zitat Zitat von ziggistardust Beitrag anzeigen
    Hi,

    möglich schon, aber nicht unbedingt ratsam.
    Besteht da keine Kreuzungsgefahr?
    ... bei Barschen und Welsen besteht wohl kaum Kreuzungsgefahr.

    Mir geht es hauptsächlich um das ausgeprägte Territorialverhalten der Malawisee-Cichliden.

    Meine liebe Frau hatte 6 auratus mitgebracht "weil dies so schön waren" und in mein Gesellschaftsbecken konnte/wollte ich diese nicht setzen, ist mir mit 600l zu klein um die mit den darin vorhandenen Melanotaeniidaeen zu Vergesellschaften.

    Also hab ich den Tieren ein eigenes Becken eingerichtet und noch 6 johannii dazugesetzt.
    Von der Einrichtung her wäre es ideal für Ancistrus sp. und Platz ist ja auch noch genub in dem Pott

    Jedoch sind die Barsche ziemlich ruppig und ich möchte, dass sich die Welse auch wohlfühlen, nicht unterdrückt werden und außerdem auch genug Futter bekommen.
    Deshalb wollte ich mal Nachfragen ob es hier Erfahrungswerte in dieser Richtung gibt....

    Gruß

    Joachim

  4. #4
    gurami1

    AW: Malawisee-Cichliden & Antennenwels?

    Hallo
    In einem echten Malawi-Becken dürfte sich der Wels schon wegen der erforderlichen Wasserwerte und Einrichtung nicht halten lassen.
    Gruß Matthias

  5. #5

    Talker
     
    Registriert seit
    30.06.2004
    Ort
    Gütersloh
    Beiträge
    4.289
    Danke
    0

    AW: Malawisee-Cichliden & Antennenwels?

    Hi

    Seit wann schwimmen im Malawisee südamerikanische Harnischwelse?

    Völlig verschiedenen Bedingungen für beide Arten, und teils mitunter tödlich für die Welse.

    Antennenwelse benötigen weiches Holz zum raspeln, das widerrum hat in einem solchen Aquarium nicht wirklich was zu suchen. Zudem arbeiten viele mit Lochgestein, was zu Verletzungen bei den Welsen führen kann bzw teils bleiben die Tiere auch stecken (selbst schon gesehen). Von Wasserwerte und Co ganz abgesehen.

    Eigentlich sollte sich die Frage mit ein bißchen logischem Nachdenken auch gar nicht stellen.

    Ich denke mal die Frage wegen der Hybridisierung ging in Richtung der beiden Buntbarscharten.

    Grüße

    Dany

  6. #6

    Talker
     
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    Nußloch
    Beiträge
    24
    Danke
    0

    AW: Malawisee-Cichliden & Antennenwels?

    Hallo Daniela,

    Eigentlich sollte sich die Frage mit ein bißchen logischem Nachdenken auch gar nicht stellen.
    Naja Daniela - mit logischem Nachdenken kann ich mir vieles zusammeninterpretieren -schau aber mal die Informationen an die Du im Web bekommst!- Allzu oft widersprechen sich diese um 180Grad, ob das dann letztendlich der Praxis entspricht bleibt auch offen. Des Weiteren denke ich, so ein Forum ist ja für den Erfahrungsaustausch gedacht. Somit ist eine solche „Spitze“ wohl eher unangebracht. Ich lege ja auch nicht alles auf die Goldwaage wenn mich hier jemand nach einem Thema fragt in dem ich mich gut auskenne. Selbst wenn mir eine Frage eher lächerlich erscheint, da ich mich in der Thematik firm gemacht habe. Und bevor ich die Tiere unnötig belaste Frage ich hier eben nach. Könnte diese ja einfach einsetzen und sehen was passiert…. Somit hätte ich die LOGISCHE Antwort ohne nachfragen zu müssen....

    Was Deine kritisierten Wasserwerte betrifft:

    WW- Antennenwels:

    Temperatur:
    22-28 °C
    pH-Wert:
    6,0-7,8
    Gesamthärte:
    5-25 °dGH

    WW- Cichliden:

    Temperatur:
    24-26 °C
    pH-Wert:
    7,5-8,5
    Gesamthärte:
    10-20 °dGH

    Hätten wir also bei PH 7,8 eine Überschneidung bei der sich beide wohlfühlen dürften.
    Lochgestein - ist nicht! und stört es die Barsche wenn etwas Moorkinholz mit im Becken liegt?

    Bleibt nach meinen LOGISCHEN Überlegungen nur noch das Sozialverhalten der Tiere im Fokus. Und da ich mir ersparen will jahrelange Testreihen durchzuführen, die den Tieren wohl eher nicht so gut bekommen würden, frage ich eben hier im Aquaristik - Forum nach.

    Auf die Anm. wegen der Hybridisierung möchte ich jetzt mal gar nicht eingehen, ansonsten müsste man wohl in vielen, vielen Becken den Besatz rapide korrigieren...

    Mit freundlichen Grüßen

    Joachim
    Geändert von AquataJoe (21.12.2008 um 12:58 Uhr)

  7. #7

    Talker
     
    Registriert seit
    02.09.2008
    Ort
    Treis-Karden
    Beiträge
    1.854
    Danke
    0

    AW: Malawisee-Cichliden & Antennenwels?

    Hi,

    wäre es nicht möglich da einen Dornwels einzusetzen die wehren sich auch gegen die Barsche?

  8. #8

    Talker
     
    Registriert seit
    30.06.2004
    Ort
    Gütersloh
    Beiträge
    4.289
    Danke
    0

    AW: Malawisee-Cichliden & Antennenwels?

    Hi

    Naja, für mich bleibt das ganze ein fauler Kompromis, für mich macht die artgerechte Haltung halt mehr aus als "nur" Wasserwerte und Einrichtung. Ich sehe lieber das Komplettpaket, und da schließen sich halt afrikanische Grabensee-Buntbarsche und südamerikanische Harnischwelse aus.

    Aber es gibt ja auch Leute die stehen auf solche Aquarien.

    Ach ja, und was in den weiten des Internets so steht interssiert mich ehrlich gesagt eher weniger, da verlaß ich mich wie gesagt auf ein bißchen logischem Menschenverstand. Bestenfalls interessant sind noch Werte/Beschreibungen usw von den jeweiligen Fundorten. Wer sich mit den Tieren beschäftigt, wird weit mehr rausbekommen als auf irgendeiner Page stehen könnte oder in irgendeinem Buch, der Fisch selbst sagt alles notwenige über sich aus. Und ja, da langt in der Regel bereits das Beobachten beim Händler, logischerweise nicht wenn ich blöde direkt vor der Scheibe glotze. Bedeutet aber etwas Zeit und ein wenig Beobachten, Färbung, Verhalten, Form und vorallen auch Futter sind wesnetlich bessere Idezien als jeder Pseudoaquarianer der meint sein ach so tolles "Gesellschaftsaquarium" vorstellen zu müssen.

    Grüße

    Dany

  9. #9

    Talker
     
    Registriert seit
    30.06.2004
    Ort
    Gütersloh
    Beiträge
    4.289
    Danke
    0

    AW: Malawisee-Cichliden & Antennenwels?

    Hi

    Um es mal anders zu verdeutlichen, würdest du anstelle des Ancistrus spec auch L46 in das Aquarium setzen, sollte von Wasserwerten und Co ja genauso passen. Oder irgendeinen anderen Harnischwels? Die meisten Harnischwelse sind recht flexibel bei den Wasserwerten udn anderen Ansprüchen.

    Warum also ausgerechnet immer die Ancistrus spec.?

    Nur weil ein Fisch einfach zu halten und zu vermehren ist, es ihn schon lange in der Aquaristik gibt und er halt recht felxibel ist, ist das für mich kein Begründung, warum der für alles herhalten sollte.

    Du hast um Meinungen gebeten, ich habe dir meine genannt. Das ich hier auf Schmeicheltour gehen muß, stand nicht in deinem Post.

    Grüße

    Dany

    •   Alt 21.12.2008 16:26

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682

       

  10. #10

    Talker
     
    Registriert seit
    24.07.2011
    Beiträge
    1
    Danke
    0
    Alter Thread, aber interessant.

    Hast Du es probiert gehabt?

    Ich habe es gemacht (wobei ich ein Malawibecken habe, in dem es auch eine Wurzel und zwei Pflanzen gibt) und die Welse werden nie gejagt und fühlen sich scheinbar sehr wohl. Die Barsche ignorieren die amerikanischen Tiere. Auch die afrikanischen Fiederbartwelse interessieren sich nicht für die Antennenwelse.

    Ich finde in einem Malawibecken sollte, neben den Wasserwerten an sich, sehr klares Wasser und viel Gestein zu finden sein. Komplett kahl ist in meinen Augen auch nicht sinnvoll, auch wenn es "natürlicher" wäre. Pflanzen und Wurzeln machen den Stoffwechsel im Aquarium wirkungsvoller und es sammelt sich weniger Gift an. Wichtig ist nur, dass die Wurzeln die Wasserwerte nicht zu sehr verändern. Ein Antennenwels kann sich im gleichen Wasser auch wohlfühlen.

    Ein Malawiseebarsch wird nicht durch den Anblick eines Fisches, der nicht in seinem eigentlichen Biotop entspringt, verschreckt. Genauso wenig beim Anblick einer Pflanze oder einer Wurzel, wobei beides auch im Malawisee vorkommt, wenn auch nicht überall.

    Wobei ich noch nie ein Malawisee-Becken gesehen habe, was wirklich mit dem Zustand im Malawisee zu vergleichen wäre. Lochgestein gibt es dort auch nicht, bei den meisten Arten auch kein pralles Sonnenlicht, es ist viel düsterer. Und Plastikrückwände, sowie Styropor gibts dort ebenso nicht, wie es viele in die Aquarien tun. Mal davon abgesehen, dass das Wasser konstanter (im echten Malawisee muss aufgrund von fehlender Pflanzen nicht das Wasser andauernd in rauen Mengen getauscht werden) und mehr Platz vorhanden ist. Wirklich "natürlich" geht nicht. Klar, ist es schön dem so nahe wie möglich zu kommen, aber manche Teile davon findet der Mensch wichtiger, als der Fisch, da bin ich mir sicher.

    Was anderes wäre es Antennenwelse im echten Malawisee auszusetzen. Das könnte echte biologische Probleme verursachen, wer weiß. Aber in einem Aquarium ist das nicht der Fall.

    Das war meine Meinung

    Marcel
    Geändert von lochgestein (24.07.2011 um 17:56 Uhr) Grund: name