Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 11 bis 17 von 17
  1. #11

    Talker
     
    Registriert seit
    12.07.2008
    Ort
    Münster
    Beiträge
    276
    Danke
    0

    AW: Fräskopfwürmer und Nematolbehandlung

    Hi Lillyfish,

    ich werde auch noch ein bisschen abwarten, bis ich meinen Bestz wieder aufstocke. Ich werde auch bei den nächsten TWW den Boden intensiv mit der Mulmglocke absaugen, um mögliche Würmchen/Larven abzusaugen.

    Ein Kumpel von mir hat Weisheitszähne gezogen bekommen. Sieht auch gut aus
    Also, dann weiterhin alles Gute...
    Mattze

  2. #12

    Talker
     
    Registriert seit
    12.11.2009
    Beiträge
    2
    Danke
    0

    Erfahrungsbericht NEMATOL

    Wir haben ein 350 l und ein 180 l Gesellschaftsbecken.
    Im 180l Becken befanden sich:

    ca. 40 Guppies (jung & alt)
    ca. 30 Platys (jung & alt)
    15 Neon
    ca. 200 Posthornschnecken
    ca. 100 Turmdeckelschnecken
    15 Apfelschnecken
    5 Raubschnecken
    2 Antennenwelse

    Im 350l Becken befanden sich:

    ca 40 White Mollys (jung & alt)
    ca. 40 Schwertträger (jung & alt)
    1 Antennewels
    6 Amanogarnelen
    ca. 50 Posthornschnecken
    ca. 50 Blasenschnecken

    Als wir die roten Stacheln aus dem After der Fische heraustretend sahen, hiess es schnell handeln. Wir (be)handelten mit NEMATOL. Ein Fehler, wie sich später herrausstellte

    Die erste Behandlung erfolgte entgegen der Weisung auf dem Beipackzettel mit angeschalteter Beleuchtung. Ein Erfolg war nach einigen Tagen sichtbar erkennbar. Bis auf den Verlust von 3 Platys schien alles in Ordnung zu sein. Und sogar unsere Schneckenplage (Turmdeckel/Posthorn/Apfel) hatte die Behandlung schadlos überstanden. Selbst eine Amanogarnele, die wir versehentlich im Wasser gelassen hatten, hatte die Behandlung überlebt.

    Gemäß Beipackzettel behandelten wir 3 Wochen später mit der gleichen Dosis, jedoch diesmal mit ausgeschalteter Beleuchtung.

    Nach der zweiten Behandlung das Entsetzen:

    18 tote White Mollys
    6 tote Platys
    4 tote Guppys
    3 tote Schwertträger
    5 tote Posthornschnecken

    Es starben jeweils die erwachsenen Fische. Lediglich bei den Mollys starben ausnahmslos nur der mittelgroße Nachwuchs. Nach dem 80 prozentigen Wasserwechsel und zwei Wochen Pause mit nochmaligem 30 prozentigen Wasserwechsel setzten wir die Amanogarnelen wieder ein. Alle Amanogarnelen verstarben innerhalb eines Tages.

    Ein Kollateralschaden vom feinsten! Zum Glück hat jetzt wieder ein Molly für Nachwuchs gesorgt. Anscheinend hat die Brut die Behandlung gut überlebt.

    •   Alt 12.11.2009 21:14

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Beiträge
      4682

        
       

  3. #13
    Miora
    Hallo,

    habt ihr bei der Behandlung für eine gute Belüftung gesorgt?

    Meine Vermutung (nur Vermutung - null Erfahrung) ist Sauerstoffmangel durch gehimmelte Kleinorganismen im Aquarium in Kombination mit Ausfall der Photosynthese.

    Bei den Amanos könnte es eine Akkumulation des Wirkstoffes gewesen sein.

    In Seras online Beipackzettel steht etwas von guter Durchlüftung, aber gar nichts von "Licht aus"...

    Allerdings finde ich meine Vermutung sehr unbefriedigend hinsichtlich der Altersstruktur der Fische...

    Hat jemand eine bessere und vor allem fundierte Erklärung?

    Gruss,
    Michael

  4. #14
    gurami1
    Hi,
    mal aufs Datum geschaut ?

  5. #15
    Miora
    Hallo Matthias,

    ja, "gestern"... So schnellebig sind wir doch noch nicht?

    Gruss,
    Michael

  6. #16
    gurami1
    Hi ,
    der Thread ist fast genau ein Jahr alt....

  7. #17

    Talker
     
    Registriert seit
    12.11.2009
    Beiträge
    2
    Danke
    0

    Noch nicht zuende!

    Hallo Miora

    Zitat Zitat von Miora Beitrag anzeigen
    Hallo,

    habt ihr bei der Behandlung für eine gute Belüftung gesorgt?
    Selbstverständlich, wie auf dem Beipackzettel angegeben!
    Meine Vermutung (nur Vermutung - null Erfahrung) ist Sauerstoffmangel durch gehimmelte Kleinorganismen im Aquarium in Kombination mit Ausfall der Photosynthese.

    Bei den Amanos könnte es eine Akkumulation des Wirkstoffes gewesen sein.
    Ich gehe davon aus, dass der Wirkstoff trotz Aktivkohle und Wasserwechsel noch Wochen in Algen, altem Fischkot und Holzwurzeln residiert. Bei der üblichen Nahrungsaufnahme haben die Amanogarnelen sich wohl selbst gehimmelt.

    In Seras online Beipackzettel steht etwas von guter Durchlüftung, aber gar nichts von "Licht aus"...
    "Beipackzettel: ... UV-Lampen abstellen ..." Was wohl indirekt eher die Pflanzen schädigt, als den Fischbestand.

    ------

    Die eigentliche Problematik dieses Wirkstoffes ist die Verhältnismäßigkeit zur Krankheit. Und diese Problematik ist heute immer noch nicht gelöst.

    NEMATOL ist aus meiner Erfahrung für Tierfreunde und Nicht-Veterinärmediziner absolut nicht zu empfehlen.

    Sera sollte umfangreich auf die lang- und mittelfristigen Schäden hinweisen. Der Beipackzettel ist definitiv zu kurz und verniedlichend.