Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. #1

    Talker
     
    Registriert seit
    04.11.2008
    Beiträge
    4
    Danke
    0

    Das "verfluchte" Aquarium

    Hallo.

    Ich habe ein Problem mit einem Aquarium.

    Ich habe insgesamt 3 Aquarien. 200L, 80L, 50L. 200er uind 50er laufen bombig, alles top.

    Nur dieses verdammte 80er_Ding!

    Das Aquarium steht seit ca. 3 Monaten. In dieser Zeit sind zahllose Fische gestorben:

    20 rote Neons
    1 Schmetterlingsbuntbarsch
    3 Schwertträger
    2 Amano Garnelen

    Und es hört nicht auf. Es hört einfach nicht auf!

    derzeitiger Besatz: 3 Guppys, ein Schmetterlingsbuntbarsch, 4 Maroni-Buntbarsche, 8 Amano-Garnelen, 3 Rennschnecken.

    Ständig habe ich die gleichen Probleme: entweder schwimmen die Fische an der Wasseroberfläche, oder sterben einfach so. Und neuerdings sterben ja sogar die Garnelen.

    Behandelt habe ich die Fische schon mit Gyrodol, Flubenol, Esha Exit, Toxivec, Ektovec, Vitaminen/Mineralien und co.. Es wird häufig das Wasser gewechselt - klar, sterben ja auch ständig welche. Das Wasser ist gut temperiert.

    Hier die Wasserwerte:

    PH: 6,8
    KH: 6
    GH: 10
    Nitrit/Nitrat: 0

    Temperatur: 24°

    Pflanzen sind ohne Ende drin: Javafarn und Anubias usw. Dazu zahlreiche Versteckmöglichkeiten. An Mulm und Algen ist sicher weder zuviel, noch zu wenig drin.
    Es laufen zwei Innenfilter mit Diffusor.


    Trotzalledem geht das jetzt schon seit Monaten so, dass ständig die Fische sterben, dass sie ständig an der Wasseroberfläche herumhecheln.

    Seit Neustem schwimmen die Fische wieder alle an der Wasseroberfläche und das Wasser ist seit gestern milchig trüb. Ich habe sie dann wieder mit Gyrodol behandelt. Nach 6 Stunden 70% Wasserwechsel.

    Heute: das Wasser ist immer noch milchig trüb und es schwimmen immernoch alle Fische an der Oberfläche.

    Ich drehe hier noch durch. Ich bin seit Wochen ständig dabei, irgendwas reinzukippen, tote Fische rauszuholen, die Einrichtung nach toten Fischen abzusuchen, das Wasser zu wechseln usw.. Selbstverständlich sind die verbliebenen Fische sehr scheu und verstecken sich schon, wenn ich ans Aquarium kommen. Ist ja auch klar.

    Was soll ich denn noch machen? Was kann das blos sein? Ich habe gegoogelt, aber es gibt für mich keine plausible Erklärung. Neuerdings sterben ja sogar die
    Garnelen.

    Wie gesagt: an den zwei anderen Aquarien ist NICHTS. Die laufen bombig. Das Wasser ist schön klar, die Fische leuchten und sind fidel, kriegen Nachwuchs, balzen, da ist seit Monaten niemand krank, nichts. Nur da, in diesem 80Liter-"Fischsarg", da hört es einfach nicht auf.

  2. #2

    Talker
     
    Registriert seit
    14.11.2003
    Ort
    Emsland
    Beiträge
    1.322
    Danke
    1

    AW: Das "verfluchte" Aquarium

    Hallo namenloser Neuling und Willkommen!

    So, erst mal ganz ruhig... Tief Luft holen und wieder runter kommen. Ich kann deinen Ärger gut verstehen, weil ich vor Jahren ganz ähnliche Probleme hatte. Es ist immer sehr ärgerlich und traurig wenn Tiere sterben, vor allem, wenn es so viele auf einmal sind

    Um dir helfen zu können, müsste dafür erstmal einige Dinge wissen:
    1. Wie lange lief das AQ bevor die ersten Fische eingezogen sind?
    2. Welche Filter hast du? Wie sind die bestückt?
    3. Womit hast du die Werte gemessen? Stäbchen oder Tröpfchen?
    4. Wie sieht es mit der Oberflächenbewegung des Wassers aus? Wie sind die Filterausläufe angebracht?
    5. Ist der Diffusor in Betrieb?
    6. Kam in letzter Zeit irgendwas Neues in die Becken?
    7. Düngst du die Pflanzen? Wenn ja, womit?
    8. Was für Bodengrund hast du?

    Das solltest du nun tun:
    1. Kipp bitte NICHTS mehr ins Wasser. Damit bringst du höchstens noch mehr durcheinander.
    2. Wechsel in den nächsten Tage bitte erstmal täglich 30% des Wassers und filter nach Möglichkeit über Aktivkohle - dann kommt der ganze Medi- und Aufbereitermist ausm Wasser.
    3. Wenn jetzt noch mehr Fische sterben sollten, setz bitte vorerst keine nach. Das sorgt für unnötigen Stress bei allen Beteiligten und damit ist keinem geholfen.

    Die milchige Trübung kann mehrere Ursachen haben und die müssen wir zuerst mal herausbekommen. Möglich wäre eine Bakterienblüte, es kann aber auch etwas anderes sein.

    Beantworte doch bitte erstmal die Fragen und mach einen großen Wasserwechsel, dann sehen wir weiter

    •   Alt 04.11.2008 13:58

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682

        
       

  3. #3

    Talker
     
    Registriert seit
    10.03.2008
    Beiträge
    31
    Danke
    0

    AW: Das "verfluchte" Aquarium

    Hi!
    Für mich hört sich das so an, als wenn sich in dem Becken noch überhaupt gar kein stabiles biologisches Gleichgewicht gebildet hat.
    Was ja auch nicht verwunderlich ist:
    Läuft seit 3 Monaten = das sind ja nur 12 Wochen.... zieht man auch noch (nur= zwei Wochen für die Einlaufzeit ab (was reichlich wenig wäre...), bleiben gerade mal 10 Wochen.
    In der Zeit sind schon fast 30 Tiere gestorben - was natürlich die Frage auffwirft: Wieviele hast Du denn da überhaupt reingesetzt?
    Zudem noch
    Behandelt habe ich die Fische schon mit Gyrodol, Flubenol, Esha Exit, Toxivec, Ektovec, Vitaminen/Mineralien und co..
    Also fast jede Woche eine neue Chemikalie reingekippt?
    = auch nicht gerade das Optimale....

  4. #4

    Talker
     
    Registriert seit
    04.11.2008
    Beiträge
    4
    Danke
    0

    AW: Das "verfluchte" Aquarium

    Hallo,

    danke schonmal für die Antworten.

    Das Aquarium habe ich nach der Neueinrichtung erst einmal 3 Wochen stehen lassen.

    Die Filter sind ein JBL CristalProfi i80 und noch ein kleinerer, alter, der ursprünglich nur im 50er-Becken angewendet wurde. Diffusor läuft ständig und man kann die Luftbläschen auch sehen.

    Die Werte habe ich mit den normalen Sticks gemessen, JBL EasyTest.

    Die Pflanzen werden nicht zusätzlich gedüngt. Der Boden besteht aus weissem Kristall-Quarzkies, darunter ist ein gewöhnlicher Nährboden.



    Zur Geschichte des Aquariums:

    Zuerst waren nur die Schnecken, der Schmetterlingsbuntbarsch, der Maroni (beides Männchen), 1 Schwertträgermännchen und zwei Weibchen und die Neons drin. Die beiden Barsche wollte ich eigentlich paaren; in dem Geschäft, wo ich sie gekauft habe, hat man mir auch gesagt, man würde ausgewachsene Weibchen für sie bestellen.

    und dann....

    Zuerst starb dann das Schwertträgermännchen, ca. eine Woche nach dem Einsetzen. (Einsetzen nach der bekannten Regel: Licht aus, Beutel ins Wasser hängen, nach einer Zeit immer wieder etwas vom Aquarienwasser rein, dann die Fische vorsichtig rausheben und so gut wie nichts vom Transportwasser einlassen, Ektovec bzw. Toxivec dazu). Gut, dachte ich, dass man beim Einsetzen auch mal "Pech" hat, gehört wohl leider dazu, auch wenn's mir vorher nie passiert ist. Damals schon fingen die anderen Schwerträger an, an der Oberfläche nach Luft zu schnappen. Es sollten erst einmal Wasserwechsel, zusätzliche Bakterien und das Einsetzen des Diffusors reichen. Bald lief wieder alles normal.

    Ich habe dann wieder, eine Woche später, ein neues Schwertträger-Männchen hinzugekauft und dazu noch ein Schmetterlingsbuntbarschweibchen, dass ich in einem anderen Laden gefunden habe, denn von den bestellten Fischen kam keine Nachricht. Mit dem SBB_Weibchen fing es an, richtig drastisch zu werden. Das Weibchen war anscheinend von Anfang an krank, klemmte die Flossen ein, scheuerte sich am Boden. Auch die anderen Fischen fingen nach wenigen Tagen an, sich am Boden zu scheuern. Wieder großer Wasserwechsel, Temperatur eine Zeit lang hochstellen. Der Schmetterlingsbuntbarsch bekam dann weisse Pünktchen. Wasserwechsel und Esha Exit. Ich bin dann aus dem Zimmer raus und habe am 200er einen routinemässigen Wasserwechsel gemacht. Als ich zurück kam, lag der Schmetterlingsbuntbarsch tot auf dem Fußboden. Ich hatte die Klappe offengelassen und er war rausgesprungen. Mit Bedauern hab ich's zur Kenntnis genommen, mehrere große wasserwechsel gemacht, Wasseraufbereiter uä. reingekippt, um Wasser und Boden usw. so weit wie möglich zu reinigen.

    Als nächstes, ca. eine Woche danach, kamen dann Garnelen und Javafarn hinzu, denn ich hatte eine ziemliche Algenplage, trotz der Schnecken. Garnelen sind besser, als Chemie, dachte ich mir.

    Kurz später fingen die Neons plötzlich an, sich apathisch zu verhalten und starben innerhalb von wenigen Tagen, bis keiner mehr übrig war. Die sahen ziemlich schleimig und matt aus. Sah nach einer bakteriellen Infektion aus. Auch das zweite Schwertträger starb, allerdings ohne äussere Anzeichen. Als nächstes dann das entsprechende Mittel gegen b.Infektionen rein, Wasserwechsel, Wasserwechsel, Vitamine, Mineralen usw..

    Wieder eine Woche gewartet, ob sich noch Krankheitszeichen zeigen - nichts.

    In dem einen Geschäft sagte man mir nun, dass man wahrscheinlich keinen ausgewachsenes Maroni-Weibchen bekommen könnte, da diese Fische aufgrund ihrer schlichten Färbung nicht mehr gefragt seien.

    Gut, dann musste ich eben anderswo ein weibchen besorge. Bin dann zu Zoo Zajac in Duisburg gefahren; kennen vielleicht einige. Aber auch da habe ich für den Maroni kein ausgewachsenes Weibchen gefunden, nur Jungfische. Bei den kleinen könnte man laut Verkäuferin das Geschlecht nicht erkennen. Sie empfahl mir dann, mehrere kleine zu kaufen, um eine kleine Gruppe zu bilden. Das würde auch funktionieren, wenn der Große friedlich wäre und es viele Versteckmöglichkeiten gäbe. Gesagt, getan. Maronis rein, zwei neue Höhlen rein, Ton und Plastik. Die verstanden sich auch alle ganz gut. Eine Woche lang. Auf einmal lag da eine tote Garnele. Zwei Tage später noch eine.

    Dann sah ich vor 2-3 Tagen wieder, dass die verbliebenen Schwerträger nach Luft schnappen. Als nächstes kamen auch die Maronis, sogar der große, der bisher nie Anzeichen von Krankheit zeigte, an die Oberfläche. Und gestern war auf einmal das Wasser milchig.

    Den Rest der Geschichte habe ich ja beschrieben. Hab gerade nochmal 70% gewechselt. Das Wasser war jetzt einige Stunden klar und die Fische verhielten sich wieder normal. Jetzt wird es langsam wieder trüb und der erste ist auch wieder an der Oberfläche und schnappt nach Luft.

    Ursprünglich wollte ich in dem Aquarium um die beiden Buntbarschpärchen nur Neons und Schwerträger haben. Durch die vielen Tode und die Schwierigkeiten bei der Beschaffung der Weibchen ist da jetzt Chaos reingekommen.

    Eigentlich sieht das Aquarium auch schön aus.

    Inzwischen verzweifle ich daran. Auch in den geschäften kriege ich keine anderen Antworten, als Nitrit zu hoch, PH-Wert falsch, Kiemenwürmer oder was auch immer. Aber laut den Teststreifen stimmt da alles. Wenn es Kiemenwürmer sind, dann sind die aber verdammt hartnäckig.

    Natürlich sind die Fische jetzt sehr gestresst. Wenn da andauernd so'n riesiges Monster angewatet kommt, dass nicht nur Futter reinschmeisst, sondern auch das Wasser abpumpt, Höhlen hochhebt und Leichen einsammelt usw.. werden die Fische irgendwann misstrauisch.

    Was ich mich auch frage, ist, warum ich nur mit dem 80er solche Probleme habe. Die anderen beiden laufen ideal.

    Ich hoffe, ich habe das jetzt alles gut beschrieben. Aktivkohlefilter wäre die nächste Idee.

  5. #5
    Capricorn

    AW: Das "verfluchte" Aquarium

    Hallo!

    Was genau bei dir im Becken los ist, weiß ich leider auch nicht.
    Eine Möglichkeit wäre, dass du mit dem kauf von verschiedenen Händlern auch verschiedene Keime eingebracht hast, mit denen die eine oder andere Fischart Probleme hat.
    Mal durchlesen dazu: Die Aquaristik Seiten von Scalare-Online
    Das ist aber nur eine ganz vage Vermutung von mir.

    Bevor du aber dauernd irgendwelche Medikamente reinkippst oder gegen Kiemenwürmer behandelst, obwohl gar nicht sicher diagnostiziert wurde, dass die Fische überhaupt Kiemenwürmer haben, würde ich mal einen Fisch untersuchen lassen: http://www.aquaristik-talk.de/krankh...arztliste.html
    Ist auch nicht teurer als die Medikamente, die du bisher gekauft hast.

  6. #6

    Talker
     
    Registriert seit
    14.11.2003
    Ort
    Emsland
    Beiträge
    1.322
    Danke
    1

    AW: Das "verfluchte" Aquarium

    So, ich nochmal...

    Also: mach bitte einen großzügigen Wasserwechsel, dann für ne Woche jeden Tag 30%. Filter in der Zeit auch über Aktivkohle - die ganzen Medireste müssen da raus!

    Ich habe die Vermutung, dass es sich um eine Konstellation ungünstiger Umstände handelt. Vielleicht hattest du noch keinen Nitritpeak bevor die ersten Fische eingezogen sind. Vielleicht hast du dir mit den Fischen Keime eingeschleppt.

    Ich würde dir raten, vorerst nichts neu zu besetzen, auch wenn 2 oder 3 Wochen Ruhe ist und du scheinbar keine Probleme mehr hast. Gönn dir, den Tieren und dem Becken mal etwas Ruhe.

    Was und wieviel fütterst du?

    Könntest du die Werte (vor allem Nitrit und Nitrat) vielleicht mal mit Tröpfchentests messen?! Ein Nitratwert von 0 kommt mir nämlich immer etwas komisch vor Erst recht noch zu Beginn, da ist der meistens immer erst etwas höher...

    Zoo Zajac ist selbst mir als Emskopp ein Begriff und soweit ich weiß, soll das ein guter Laden sein. Halte dich lieber an einen festen Händler und kauf nicht mal hier und mal da. In der Regel kriegen die Händler immer vom gleichen Züchter die Tiere und so vermindert man dann das Risiko, dass man sich irgendwas ins Becken holt, woran die Tiere nicht schon gewöhnt sind. Zum Umsetzen der Fische kann ich dir auch noch einen kleinen Tipp geben: nimm Wasser aus dem Becken in einen Eimer (der aber bitte NUR für's AQ ist), gib wenn nötig (also von der Wassermenge her) noch etwas temperiertes Leitungswasser dazu und setz die Fische da rein. Von da aus kannst du die dann ins Becken umsetzen. Mach ich immer so, weil ich schon mehrmals die Erfahrung gemacht habe, dass ich mir sonst was ins Becken hole.

    Ich möchte dich auch bitten, in der Zukunft nicht einfach auf Verdacht mal irgendwas ins Becken zu kippen, weil es ja vielleicht helfen könnte. Meistens macht man dadurch nur alles noch schlimmer! Auch sowas wie Wasseraufbereiter und so ist meistens Quatsch. Wenn du neue Tiere hast, sind Vitamine bestimmt eine gute Stärkung für die Abwehrkräfte, aber sie nur ins Wasser zu kippen bringt auch nicht viel. Gib die lieber aufs Futter, lass das kurz einziehen und verfütter das dann - dann nehmen sie die nämlich auch auf

  7. #7
    eiskaktus

    AW: Das "verfluchte" Aquarium

    Hallo ,

    lieber meinGottWalter,

    bestimme den Nitritwert in Deinem AQ mit einem Tropftest.


    Schönen Sonntag noch

  8. #8

    Talker
     
    Registriert seit
    04.11.2008
    Beiträge
    4
    Danke
    0

    AW: Das "verfluchte" Aquarium

    Ok, ich hab jetzt den kleinen Innenfilter durch einen neuen Aktivkohlefilter ausgetauscht, der auch die Wasseroberfläche mehr in Bewegung bringt.
    Das Wasser ist jetzt nur noch leicht getrübt und die Fische schwimmen jetzt wieder normal herum, bis auf einen: der scheuert sich auf einmal Ach ja...
    Die Atemnot lag wohl wirklich an dem, was das Wasser verschmutzt hat; was das auch immer war, ob Medikamentenreste oder sonstiges.

    Na ja, und Nitrit 0. Auf den Teststreifen gibt es da nur 0, 10, 25, 50 usw. Und das ist die unterste Stufe, die da angezeigt wird.

    Ich werde das Aquarium jetzt erst mal so stehen lassen, sofern der eine Fisch nicht bald aussieht, wie paniert. Tägliche Wasserwechsel kann ich machen, allerdings würde ich den Fischen auch gerne einfach mal Ruhe gönnen.

    Und wenn noch einer stirbt, lasse ich den mal untersuchen.


    Das Futter versuche ich in alle 3 Aquarien vielfältig zu halten. Da gibt es eigentlich alles mögliche: Lebensfutter (vor allem weissen Mückenlarven), normales Flockenfutter, Frostfutter, Futtertabletten und spezielles Futter für die unterschiedlichen Arten. (Also Buntbarschflocken, Granulat usw.). Problem war zuletzt aber auch, dass die Fische in dem "verseuchten" Aquarium wenig gefressen habe, deswegen habe ich da kein Lebendfutter mehr reingeworfen.

  9. #9

    Talker
     
    Registriert seit
    14.11.2003
    Ort
    Emsland
    Beiträge
    1.322
    Danke
    1

    AW: Das "verfluchte" Aquarium

    Zitat Zitat von MeinGottWalter Beitrag anzeigen
    Ich werde das Aquarium jetzt erst mal so stehen lassen, sofern der eine Fisch nicht bald aussieht, wie paniert. Tägliche Wasserwechsel kann ich machen, allerdings würde ich den Fischen auch gerne einfach mal Ruhe gönnen.

    Und wenn noch einer stirbt, lasse ich den mal untersuchen.

    Problem war zuletzt aber auch, dass die Fische in dem "verseuchten" Aquarium wenig gefressen habe, deswegen habe ich da kein Lebendfutter mehr reingeworfen.
    Hallo!

    Mach bitte trotzdem die Wasserwechel - schlechtes Wasser ist für die Tiere noch stressiger als wenn einmal am Tag das Wasser gewechselt wird.

    Sollte dein Fisch weiße Punkte bekommen, kipp bitte nicht wieder was ins Becken. Das ist zwar ärgerlich, aber du tust denen damit auch keinen Gefallen, indem du wieder mit Medis rumexperimentierst!

    Es bringt reichlich wenig, tote Fische untersuchen zu lassen und kranke sollte man mit einem Transport nicht zusätzlich stressen. Ich denke, dass sich dein Problem auch so in den Griff kriegen lässt und ich frage mich auch gerade, von wem du das Tier untersuchen lassen willst Einen entsprechenden Tierarzt findet man nur schwer und den Leuten in nem Fachgeschäft traue ich bei sowas auch nicht mehr über den Weg - die wollen einem meistens nur nette Medis verkaufen. Also erstmal abwarten bitte!

    Den Aktivkohlefilter solltest du maximal 2 Wochen im Becken lassen - länger kann er die Schadstoffe nicht absorbieren und wenn er sie wieder abgibt, ist ja auch keinem geholfen.

    Fütter deine Fische bitte in den nächsten 2 Wochen auch sehr sehr sparsam. Wie du schon gesehen hast, haben die keinen besonders großen Appetit. Die brauchen auch nicht täglich Futter. Gibt ihnen alle 2 Tage etwas Trockenfutter und steiger die Fütterungen nach den 2 Wochen langsam wieder.

    Hol dir bitte Tröpfchentests für Nitrit und Nitrat - diese Teststäbchen kannste echt in die Tonne kloppen! Es kann nämlich durchaus sein, dass der Nitritwert irgendwo zwischen 0 und 10 liegt und er auf dem Stäbchen deshalb nicht nachweisbar ist!!! Für mich würden sich eine Reihe der Probleme nämlich mit einer erhöhten Nitritkonzentration erklären lassen. Also bitte ordentlich Wasser wechseln und messen!

    Wenn dann wieder alles im grünen Bereich ist, gönn deinem Becken und deinen Fischen erstmal ein paar Wochen Ruhe bevor du da wieder irgendwas dran machst - sei es Pflanzen, Deko oder neue Tiere! Sonst hast du ratzefatze wieder Probleme, an denen du verzweifelst - glaub mir, ich WEISS wovon ich spreche, weil ich den ganzen Mist vor Jahren auch schon mal durchgemacht habe!!!

    •   Alt 05.11.2008 11:21

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682

        
       

  10. #10

    Talker
     
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    39
    Danke
    0

    AW: Das "verfluchte" Aquarium

    Zitat Zitat von MeinGottWalter Beitrag anzeigen
    Das würde auch funktionieren, wenn der Große friedlich wäre und es viele Versteckmöglichkeiten gäbe. Gesagt, getan. Maronis rein, zwei neue Höhlen rein, Ton und Plastik. Die verstanden sich auch alle ganz gut. Eine Woche lang.
    Hi,
    ich weiss es ist nicht sehr wahrscheinlich, aber könnte es nicht sein, dass die neue Platikhöhle Giftstoffe ins Wasser abgibt, die besonders den Garnelen zu schaffen macht und das Wasser milchig trüb färben?

    Ich meinerseits lasse neue Einrichtungsgegentsände desshalb immer erst +/- 1 Woche in einem Eimer Wasser, bei dem ich täglich das wasser wechsele, liegen um solche Situationen zu vermeiden.

    mfg Tom