Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Talker
     
    Registriert seit
    18.12.2008
    Beiträge
    7
    Danke
    0

    Unbekannte Krankheit bei Yellow Weibchen

    Hallo,

    ich hab ein Problem mit meinem Yellow Weibchen. Habe dieses auch schon vorsorglich in ein Quarantänebecken gesetzt. Das Problem ist das sie einen eingefallenen Bauch hat und nicht frisst. Sie nimmt zwar Futter ins Maul, spuckt dieses jedoch wieder aus. Hab das schon mit verschiedenen Futter versucht. Das zieht sich jetzt schon seit ca. 4 Wochen. Habe Anfangs auf Fischtuberkolose getippt aber ich denke der wäre dann schon längst tot. Grundsätzlich sieht der Fisch ansich auch nicht wirklich krank aus. Flossen und alles andere ok. Die Kiemen kommen mir etwas geweitet vor, allerdings hat der Fisch keine typischen anzeichen für Kiemenwürmer. Bei Bauchwassersucht wäre der Fisch wohl auch schon dahingeschieden.
    Langsam bin ich echt verzweifelt. Ich kann mir keinen Reim auf dem Fisch machen.

    Wasserwerte sind auch kein Problem bei mir. Hab jetzt leider nicht alle Daten aber die Werte liegen alle im grünen Bereich für Malawis.

    Über Hilfe würde ich mich freuen und bedanke mich im Voraus.

  2. #2
    Kitiara

    AW: Unbekannte Krankheit bei Yellow Weibchen

    Hallo Namenloser,

    ein Yellow-Was?
    nur mit der Farbangabe ist es etwas schwierig die Art zu bestimmen
    Ich entneme deinem Text zwar das es ein Malawi ist, aber welcher?

    •   Alt 18.12.2008 14:21

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Beiträge
      4682

        
       

  3. #3

    Talker
     
    Registriert seit
    31.12.2007
    Ort
    58453 Witten
    Beiträge
    4.256
    Danke
    1

    AW: Unbekannte Krankheit bei Yellow Weibchen

    Hi Jenni,

    Zitat Zitat von Kitiara Beitrag anzeigen
    ein Yellow-Was?
    er meint einen Gelber Labidochromis / Yellow (Labidochromis caeruleum) (glaube ich jedenfalls)

    @Neomik: Bitte fülle den Fragekatalog aus http://www.aquaristik-talk.de/krankh...problemen.html

  4. #4

    Talker
     
    Registriert seit
    18.12.2008
    Beiträge
    7
    Danke
    0

    AW: Unbekannte Krankheit bei Yellow Weibchen

    Hier schon mal paar Eckdaten

    Gelber Labidochromis / Yellow (Labidochromis caeruleum

    350 L Becken
    Wasserwechsel 50% alle 2 Wochen
    Gefüttert wird mit Sticks, Flocken, Artemia 1 x pro Woche oder rote Mückenlarven, wobei der Fisch das Problem schon vorher hatte

    Filter werden ca. alle 5 Monate gereinigt, sprich neue Watte rein, Siporax mit Aquarienwasser gespült.
    2 Filter vorhanden, einer mit 350L/h u. einer mit 450L/h

    18 Fische im Becken, alles Malawibarsche

    Eingerichtet seit 1 Jahr. Einrichtung mit Lochgestein, und ein paar Anubias

    PH: ca. 8
    Nitrit: 0
    Nitrat: ca. 80
    KH u. GH hab ich grad nicht zur Hand aber ist bei mir immer im grünen Bereich. Getestet mit 5 in 1 Teststreifen.
    Temp: ca. 25 Grad

    Hoffe das hilft erstmal weiter.

  5. #5

    Talker
     
    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    167
    Danke
    0

    AW: Unbekannte Krankheit bei Yellow Weibchen

    Hallo Namenloser

    Hier ein paar Möglichkeiten der Krankheit, und Behandlungsmöglichkeiten.

    Krankheiten und Medikamente

    Darmflagellaten: Die Fische magern ab, die Afterregion entzündet sich, schleimiger Kot, ungewöhnlich dicker Bauch, gelegentlich weißliche Löcher in der Kopfregion, Fische färben sich dunkel, Fische sondern sich ab, schwimmen ruckartig und schaukeln und nehmen keine Nahrung zu sich.


    Hexamita: Die Erreger dieser Krankheit sind Geißeltierchen der Gattung Hexamita , die als Einzelexemplare bei fast jedem Fisch im Verdauungstrakt leben.Die sich bei einem Befall mit einer anderen Krankheit oder häufig bei Streßsituationen des Fisches jedoch sprunghaft vermehren und vor allem den Darm und die Gallenblase befallen. Betroffen sind insbesondere Neuimporte - Wildfänge ; in einem gut eingespielten Becken kommt die Hexamita-Krankheit in der Regel nur in Verbindung mit Fischtuberkulose vor. Infizierte Tiere verlieren ihren Appetit, zeigen ausgebleichte Farben,Flossenklemmen und zeigen beim Schwimmen schießende Bewegungen oder schaukeln, wobei sie sich bevorzugt in Bodennähe aufhalten; ihr Darm ist in der Regel stark verschleimt und entzündet und ihre Gallenblase verhärtet und vergrößert.


    Bauchwassersucht: Der Erreger dieser Krankheit ist nicht zu 100% bekannt, man glaubt jedoch , daß sie einen bakteriellen Ursprungs haben. Typische Symptome sind aufgedunsene Bäuche, die Ausbildung von Glotzaugen und entzündete After. Es gibt aber auch eine Geschwürform der Bauchwassersucht, die sich in roten, von einem weißen Ring umgebenen Wucherungen und schuppenfreien, hervorstehenden Hautstellen äußert. Die Krankheit ist äußerst ansteckend.



    Heilmittel

    Nifurpirinol: Gegen Bakterien und Pilze wird Nifurpirinol eingesetzt; es hat den Vorteil, daß es von den Fischen auch über die Kiemen aufgenommen wird und sowohl innerlich als auch äußerlich wirkt. Wirkung: Behandlung von und Vorbeugung von inneren und äußeren bakteriellen Zierfischinfektionen.

    Metrodinazol: Diese Medikament wird in der Humanmedizin gegen parasitäre Geißeltierchen eingesetzt; bei Anwendung im Aquarium (Darmparasiten)sollte man sich strikt an die Packungsbeilage halten. Wirkung: Bekämpfung von Darmflagellaten der Gattungen Hexamita und Spironucleus.

    Methylenblau: Mit diesem Desinfektionsmittel sollte man sehr behutsam umgehen,und geeignete Kleidung tragen da dieses böse Flecken macht.Spritzer auf der Haut sind noch nach Tagen sichtbar.Man kann es in einer 1 %igen Lösung bekommen. Es wird von organischen Substanzen inaktiviert und kann in hohen Konzentrationen für Pflanzen sehr schädlich sein. Wirkung: Gegen Ichtyophtirius , Trichodina , Chilidonella , Costia .

    PREIS-COLY: Wirkung: Gegen Kiemen- und Darmparasiten bei allen Süßwasser- und Meerwasserfischen, z.B. Tropheus und anderen Cichliden.Ich setze es auch als Vorbeugende Maßnahme ein und mische es meinem Granulatfutter bei.

    PREIS-PREBAC: Wirkung: Gegen alle bakterielle Erkrankungen oder auch bei Verletzungen (Raufereien.)

    Natriumchlorid: Kochsalz (Jodfrei) ist überall problemlos zu bekommen und wird bei Süßwasserfischen sowohl zur Behandlung von Infektionen als auch im Zuge vorbeugender Maßnahmen von mir selber verwendet.(Aber nicht Regelmässig)

    Gruss Chrisian

  6. #6

    Talker
     
    Registriert seit
    18.12.2008
    Beiträge
    7
    Danke
    0

    AW: Unbekannte Krankheit bei Yellow Weibchen

    Ok vielleicht hat sie ja Darmflagellaten. Aber ein Symptom wird z.b gar nicht erwähnt, der Fisch spuckt öfters unter Wasser. Also das sieht echt so aus als würde der Husten.

  7. #7

    Talker
     
    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    167
    Danke
    0

    AW: Unbekannte Krankheit bei Yellow Weibchen

    Hallo

    Es müssen nicht alle Sym. vorhanden sein.
    Und lasse die roten Mückenlarven weg.
    Gruss Christian

    •   Alt 18.12.2008 20:36

      Mister Ad. Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Beiträge
      4682