Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Seite 6 von 11 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 105
  1. #51

    Talker
     
    Registriert seit
    27.10.2015
    Beiträge
    1.310
    Danke
    434
    Update SBB-Becken:

    Nach dem es nun keine Symptome mehr gab, habe ich das SBB Weibchen vor wenigen Tagen an ein einsames SBB Männchen vermittelt. Bis jetzt scheint das zu klappen und die beiden verstehen sich gut. Sie wohnt mit dem Männchen derzeit allein in einem 80cm Becken und ich bin ganz froh, dass das so geklappt hat.

    Der Ringelhechtling ist derzeit bzw. nun schon eine Weile in meinem kleinen 25L Pflanzen-Abfall-Schneckenzucht-Becken. Er ist zwar allein aber kommt klar. Dazu schreibe ich später noch etwas genaueres.

    Übrig bleibt außerdem noch der vietnamesische Kardinalfisch für den ich einfach bisher keinen Abnehmer gefunden habe. Für eine Gruppe hätte ich jemanden aber niemand scheint bereits welche zu halten und somit wäre er dann weiterhin allein also bleibt er erst einmal im Becken.

    Nach dem das SBB Weibchen raus war, habe ich meine blonden Guppyjungtiere in das Becken gesetzt. Diese hatte ich aus dem Guppybecken geholt um sie extra auf zu ziehen da sie sonst unter gehen. Langfristig sollen aber alle Blondis zu meiner Schwester ziehen weil sie eben nur Blonde haben möchte. Zur Zeit sind sie aber noch zu interessant um sie kaltherzig abzugeben
    Sobald es aber soweit ist, bekomme ich ihren 60L Cube und die Guppys wandern in ihr 120cm Becken. Der 60L Cube rückt dann an die Stelle des 25L Beckens und wird halb gefüllt für die Ringelsocke + hoffentlich Damenbegleitung bereitstehen.
    Das SBB Becken muss ich dann umstrukturieren und dann wird auch wieder ein junges SBB Paar einziehen.

    Also jetzt im Moment ist der Besatz blonde Endler-Guppy-Mixe und ein v. Kardinalfisch + 3 Amanogarnelen und Schnecken.
    Einer der blonden Guppys hat meine besondere Aufmerksamkeit denn er trägt alle Merkmale wie das eine schöne Männchen meiner Schwester. Dieser hat nämlich einen schwarzen Punkt mit gelber Umrandung auf der Schwanzflosse - wie ein Auge.
    Ich bin gespannt ob sich bei meinem so etwas noch entwickelt

    20160210_145806.jpg

    xDSC_0258.jpg xDSC_0239.jpg xDSC_0250.jpg xDSC_0335.jpg xDSC_0341.jpg xDSC_0238.jpg

    xDSC_0330.jpg xDSC_0334.jpg xDSC_0414.jpg

    Ja ich weiß - Guppys - Unspektakulär - ich find sie toll - fand ich schon immer.

    Das Becken läuft gut. Alles wächst und scheint zufrieden.
    Leider kam die Rache des Umsetzens der Wasserkelche dann aber die letzten Tage doch noch - sie sind ALLE glasig geworden und eingegangen. Jetzt klafft auf der linken Seite eine riesige Leere aber ich habe 1% Hoffnung, dass sie wieder kommen! Sie müssen einfach....

  2. Danke an Cichy für diesen Beitrag von:

    MS1

  3. #52

    Talker
     
    Registriert seit
    27.10.2015
    Beiträge
    1.310
    Danke
    434
    xDSC_0390.jpg xDSC_0421.jpg xDSC_0416.jpg

    Dem aufmerksamen Auge wird der Ast in der Mitte nicht entgangen sein.
    Ich wollte das Becken ja eigentlich auch in Ruhe lassen - konnte es aber doch nicht.
    Ich bekam aus Österreich frisch mit gebracht ein Moos aus einem Bach und das musste dann leider in dieses Becken.
    Den Ast habe ich einfach mit einem Saugnapf an der Rückscheibe befestigt - somit kann er jederzeit auf wandern wenn es notwendig sein sollte.
    Schwimmpflanzen habe ich nun auch allerhand drinnen, hauptsächlich zum Nachziehen für das Chaosbecken denn Herr Chaos-Fred nascht zur Zeit sehr gern Froschbiss....


    ___

    Die Ringelsocke ist ja, wie schon erwähnt, im 25L Becken was lieblos einfach nur irgendwie dort so steht.

    aDSC_0367.jpg aDSC_0442.jpg

    Da sind ein paar Garnelen und vor allem Spitzschlammschnecken die großen Pflanzenhunger haben. Die bekommen dann jede Woche Blattreste usw...
    Das Becken ist im Grunde ein Altwasserbecken, ich wechsle dort nix - läuft alles.
    Es wird dann halt gegen ein 60L Würfel getauscht der dann aber sicher auch nicht viel mehr an Optik bieten wird

  4. Danke an Cichy für diesen Beitrag von:

    MS1

    •   Alt 18.04.2016 09:42

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Beiträge
      4682

        
       

  5. #53

    Talker
     
    Registriert seit
    27.10.2015
    Beiträge
    1.310
    Danke
    434
    Huhu,

    nachdem ich am Wochenende den größten Baum im Garten aus versehen abgefackelt habe (Grill zu nah...) hatte ich dann gleich 2 Tage später das Gegenstück zu Feuer nämlich Wasser.
    Aber nicht Wasser IM Becken sondern Wasser AUßERHALB des Beckens....

    So viel Pech wie ich in den letzten Monaten, Wochen und Tagen hatte ist einfach nicht mehr normal - ich wurde verflucht, verhext oder bin einfach nur ein Unglückspilz...

    Ich kam nach Hause, eigentlich nur um den Hund zu holen, und hörte irgendwas surren. Aus dem Aquariumzimmer kam das Geräusch. Ich dachte schon wieder irgend so ein dämliches Spielzeug was gegen irgendeine Wand rollt o.Ä. aber nein - es war der Filter im Guppybecken der trocken lief.
    Gleich danach viel auf, kaum noch Wasser im Becken, Teppich pitsch nass...
    Tropfenden Teppich auf den Balkon, 70 Handtücher drumherum, kurzer Lagecheck wie schnell was Wasser läuft, Wasser nachgefüllt und dann so schnell wie möglich in den Laden um ein neues Becken zu holen und natürlich noch Kinder abgeholt. Musste ja alles vorher noch gemacht werden - Hort und Kindergarten machen nicht länger auf nur weil man zu Hause ne Sinnflut hat.
    Im Laden hatten sie natürlich KEIN passendes Becken. Ein Glasbecken mit 40er Höhe für stolze 53 Euro! Nein danke. Nach verzweifelten Blicken gab er mir dann ein Becken aus einem Komplettset. Beim Verladen ins Auto sah ich, da war oben schon etwas weggeplatzt - wieder in den Laden rein... Eheim-Aquarien sind bei mir unten durch! Ich musste dann zwar mit einem weiteren Eheim-Glasbecken dann weiterziehen aber dem vertraue ich keine Sekunde mehr.

    Also nach Hause gerast um das ganze Ausmaß zu betrachten und es war wesentlich schlimmer als zunächst angenommen. Das Wasser hat nämlich nicht nur einen Unterschrank beschädigt - nein der daneben steht ist auch komplett aufgegangen... Klar, wie auch sonst...
    Zum Glück hat sich das echt teure Laminat bezahlt gemacht, das war dicht und sieht aus als ob nie etwas gewesen wäre...

    Ich kann nicht sagen wo genau das Wasser überhaupt austritt, es scheint am Silikon zu sein, irgendwo...

    Also alle 90000 Guppys gefangen... Gezählt habe ich nicht aber es waren verdammt viele... Alle Panzerwelse gefangen - zählen vergessen aber ein wirklich winzig Kleiner war dabei... Alle Garnelen gefangen, insgesamt noch 19 Stück wobei eine die Braune Dicke ist und eine andere davon noch vom ersten Kauf. Der Rest waren alle die Handaufzuchten.
    Schnecken gesammelt... Äh ja, waren vielleicht 10 Stück davon nur noch 2 Zebrarennschnecken, 4 Geweihschnecken und Miniposthornschnecken.
    Pflanzen raus, Boden raus, alles trocken machen und neues Glasbecken hinstellen. Da waren dann schon mal 3 Stunden vergangen.
    Zwischendrinn ist mir dann noch eine Lampe ins Wasser gefallen

    Das Neueinrichten ging schnell und obwohl ich es ja genau so wie vorher machen wollte, ist es trotzdem anders geworden. Ich habe gleich noch einen noch feineren schwarzen Sand eingebracht 0,4-0,6 Körnung für die Panzerwelse.

    DSC_0231.jpg DSC_0239.jpg

    Gefällt mir auch gut so.

    Tiere sind keine zu Schaden gekommen auch wenn vor allem die Panzerwelse sichtlich enorm gestresst waren und man das nicht ständig wiederholen sollte....

    Das Becken sieht zwar wieder fit aus aber die Umgebung lässt noch erahnen was so passiert ist. Überall stehen noch Eimer und liegen Handtücher usw.. Die Schränke sehen .. naja... scheiße aus aber das kann ich jetzt nicht ändern.


    Völlig unbeeindruckt vom ganzen Geschehen war das Becken daneben.

    DSC_0234.jpg DSC_0238.jpg
    Dort gab es sogar schon Nachwuchs obwohl die Tiere noch gar nicht so groß sind.
    Irgendwann mal habe ich auch eine rote Tigerlotus eingepflanzt die langsam aus dem Knick kommt. Ja ich weiß - viel zu groß für so ein kleines Becken aber ich bin gespannt wie es sich entwickelt. Toll sieht sie jetzt schon aus...

    Total vernachlässigt in Punkto Ordnung ist auch das Chaosbecken.
    Eines der Mädels macht mir schon länger etwas Sorgen. Das Geschwistertier welches bei meiner Schwester lebt begonn schon eher mit den Symptomen. Sie haben Wucherungen an den Bauchseiten die zwar komisch aussehen aber anscheinend nicht zunehmen oder Leid verursachen. Sie sehen auch etwas "zerrupft" aus.
    Ich denke nicht, dass sie noch sehr lange leben werden, derzeit kommen sie aber noch gut klar. Blöd natürlich für das Männchen denn genau die 2 paaren sich immer.

    DSC_0250.jpg

    Die anderen sind fit wie immer. Das älteste Mädel (Dunkle Sehkuhoma) ist jetzt 2 Jahre bei mir. Das Männchen hat immer mal so Phasen wo es sich nicht blicken lässt oder man es einfach nicht findet. Meist erscheint dann irgendwo ein Schaumnest.

    DSC_0248.jpgDSC_0253.jpgDSC_0245.jpgDSC_0247.jpg

    Sonst alles wie immer.

    DSC_0256.jpg
    So "hell" ist es in der Realität bei viel Sonnenschein draußen

    Mehr Neuigkeiten gibts noch nicht. Ich warte noch sehnsüchtig auf den Dennerle Cube von meiner Schwester den ich dann wohl nächste Woche bekomme. Dann hab ich da erst mal wieder eine neue Baustelle.

  6. Danke an Cichy für diesen Beitrag von:

    MS1

  7. #54

    Talker
     
    Registriert seit
    27.10.2015
    Beiträge
    1.310
    Danke
    434
    Huhu,

    am Dienstag war es endlich so weit denn ich stand quengelnd im Zoogeschäft meines Vertrauens und beäugte die mikro kleinen Zwergringelhechtlinge. Ich bekam dann gleich den noch ungereinigten Cube meiner Schwester und räumte das kleine 25L Pflanzen-Schneckenzucht-Garnelenzwischenlager-Abfallbecken aus.
    Noch schnell aus jedem Becken ein paar Pflanzenreste zusammen gekratzt und eingerichtet und schon stand das neue zu Hause der Ringelsocken.

    Ich hatte mir ja vorher etwas Gedanken gemacht wie es aussehen soll und es entspricht ja auch so 30% dem was ich mir vorgestellt hatte xD Eigentlich wollte ich auch gar kein so großes Trara drum machen weil das jetzt nicht so der Hingucker werden soll. Auf jeden Fall stand fest, es soll nur halb gefüllt werden denn die Höhe brauche ich nicht und am Becken ist oben leider schon ein Riss in der Ecke der Scheibe. Es sollte eine "sumpfige" Zone geben, also wo Pflanzen aus dem Wasser wachsen.
    Na so in etwa ist es ja geworden.

    DSC_0262.jpg DSC_0272.jpg DSC_0326.jpg

    Das ist ein 60L Cube der zwar echt groß wirkt und schwer ist aber das ist nur die Höhe die das alles so groß wirken lässt. Die Grundfläche müsste 38x38 sein.
    Das Licht wirkt etwas zu hell, ist es im Moment leider auch. Ich überlege noch die Led's wieder drüber zu hängen aber ich wollte erstmal abwarten ob die Schwimmpflanzen es schaffen es weit genug ab zu dunkeln.

    Zuerst durften dann 3 Ringelsocken-Weibchen das Becken begutachten und dann kam das Männchen dazu. Ich wusste ja, dass er ein Machoarsch ist aber manchmal könnte ich ihn echt in die Ecke stellen.... Er tut den ganzen Tag nix anderes als oben zu patrouillieren und alle Weiber zu verscheuchen sobald er eine sieht.

    DSC_0300.jpg DSC_0296.jpg DSC_0299.jpg

    Die Mädels sind natürlich nun auch wesentlich kleiner als er selbst, nur halb so groß. Wenn er gerade mal wo anders beschäftigt ist, kommen sie aber gleich aus ihren Verstecken und schwimmen rum. Trotzdem habe ich so meine Bedenken, ob die den "Stress" auf Dauer so einfach aushalten.

    DSC_0306.jpg DSC_0308.jpg

    Am Mittwoch zogen dann noch 3 weitere Bewohner ein.
    Ich wollte ja schon seit letztes Jahr Dario Dario's und hab mir dann auch gedacht "könnte passen".

    Also passen tut es auch, die sind echt toll und ich hatte ja auch 1 Männchen und 2 Weibchen (die total farblos und grau waren) gekauft.
    Am nächsten Tag schau ich dann ins Becken - die sind alle 3 knall rot! Der größte von allen, der ja das einzige Männchen sein sollte ist zwar noch etwas blass um die Nase aber jeder hat so irgendwie seinen Platz gefunden.
    Das Problem ist halt, ich könnte die 2 Männchen wieder zurück bringen und mir andere "Weibchen" aussuchen aber ich befürchte das Spiel wird nicht anders laufen. Vielleicht finde ich jemanden der zu viele tatsächliche Weibchen hat und mit mir einen Tausch eingehen kann.

    Also so sehen die Weibchen aus xD
    DSC_0270.jpg DSC_0302.jpg

    Heute morgen gab es erstmal allerhand zu futtern. Wasserflöhe, Cyclops und kleine Tubifex. Bei letzterem bricht im Becken ein Kampf ums überleben auf denn jeder will die Würmchen haben. Die kleinen Ringelsockenweibchen haben sich noch überwiegend an die Cyclops gehalten aber gestern auch mal eine rote Mückenlarve versucht zu futtern. Das Männchen hat keine Probleme mit großem Lebendfutter, der frisst auch die größten und längsten Tubifex-Würmchen.
    Die Darios haben auch ordentlich zugeschlagen.

    Garnelen und Schnecken haben sich auch anscheinend eingelebt und tollen fröhlich im Moos aus dem Bach herum. Auf das Moos waren die Garnelen richtig wild und ich habe es gleich ungewaschen ins Becken getan.

    Zum Schluss noch mal ein paar Fakten:

    - 60L Cube, halb gefüllt
    - bunter Flusskies, feiner Sand
    - 3 große helle Steine, viele kleinere Steine, Äste mit Moos, diverse Pflanzen
    - Wasserwerte habe ich noch nicht ermittelt, dürften wie bei den anderen Becken sein
    - 1 einfache LED kaltweiß Birne mit 5 Watt und ca 470 Lumen
    - das Becken läuft Filterlos - ich wollte es mal wieder probieren. Die anfängliche Trübung durch den Sand und Kies habe ich mit Aktivkohle und Filterwatte 2 Tage herausgefiltert.

    Besatz:
    4 Zwergringelhechtlinge
    3 Dario Dario
    Red Fire Garnelen, Posthorn- , Blasen- und Spritzschlammschnecken

    Das Becken soll eigentlichen einen sehr viel niedrigeren Wasserwechselintervall haben. Zu Beginn werde ich aber noch öfter wechseln und die Menge dann immer weiter reduzieren.
    Zum einen möchte ich testen wie das klappt und zum anderen kommt man an das Becken nur schwer mit einem Eimer heran durch die Höhe und die darüber liegende Dachschräge.
    Da der Besatz nicht sehr hoch ist und der Futtereintrag sich auf Lebendfutter beschränkt, denke ich, dass es gut laufen könnte. Die WW's sollten dann höchstens einmal im Monat mit 10% Wasservolumen betragen.

    ____

    Als nächstes werde ich dann über meine neusten Erkentnisse zum Thema Guppywachstum in unterschiedlichen Beckengrößen erzählen denn da habe ich die ersten Erfahrungen sammeln dürfen....
    Geändert von Cichy (20.05.2016 um 09:27 Uhr)

  8. Danke an Cichy für diesen Beitrag von:

    MS1

  9. #55

    Talker
     
    Registriert seit
    28.01.2016
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    664
    Danke
    103
    Moin Cichy,

    ich bin immer wieder erstaunt, wie schön so ein schnell eingerichtetes Becken aussehen kann. Für mich sieht es aus, als ob es schon lange laufen würde. Außerdem sind die Fotos wirklich klasse! Wie schafft man das bloß, so kleine Fische so gut zu knipsen?!

    Ciao Susanne

  10. #56

    Talker
     
    Registriert seit
    27.10.2015
    Beiträge
    1.310
    Danke
    434
    Huhu,

    naja bei der Einrichtung hat mir meine Schwester geholfen denn sie hat ein Händchen für den "Naturlook" und es liegt sicherlich auch daran, dass z.B. der alte Bodengrund noch unten drunter ist und die Scheibe nicht gereinigt wurden - dadurch wirkt es alles etwas "schmutziger" und eben schon als ob es seit zich Jahren steht. Aber es stimmt schon, es sieht tatsächlich nicht wie sonst üblich wie "neu" aus.

    Ich habe heute eigentlich zum ersten mal wirklich brauchbare Fotos der kleinen Fische machen können, ist nur Zufall bzw. glück dass ich sie so ablichten konnte

  11. #57

    Talker
     
    Registriert seit
    27.10.2015
    Beiträge
    1.310
    Danke
    434
    Heyho,

    ich will ja echt nicht sagen "nix ist unmöglich" aber meine plötzlich auftauchenden Amanogarnelen sind schon ein Mysterium.
    Ich fand ja im Ex-SBB-Becken beim Ausräumen 3 kleinere Amanogarnelen (die ich nie eingesetzt habe) die ich dann auch wieder in das neue Becken eingesetzt habe.

    Nun.... Heute morgen zähle ich 6 Amanogarnelen? Und das sind nur die, die an einer Stelle hocken und sich um ihr Futter prügeln... Ich versuche mal alle vor die Linse zu bekommen xD


    So ganz nebenbei Bilder vom EX-SBB-Becken:

    DSC_0279.jpg DSC_0282.jpg DSC_0285.jpg DSC_0289.jpg DSC_0318.jpg

    Getan hat sich im Grunde nicht viel, ich hab die rote Tigerlotus jetzt nach hinten gesetzt und dort legt sie ordentlich los, die blätter verdoppeln innerhalb von 2 Tagen ihre Größe und es werden mehr. Noch gefällt mir das eigentlich sehr gut.
    Ich habe noch ein paar wenige Red Fire Garnelen eingesetzt, die sind alle noch recht klein aber schlagen sich gut durch.

    Vorgestern ist leider meine Arcadia Lampe kaputt gegangen - sehr schade denn ich fand ihr Licht immer wahnsinnig toll. Leider gibts diese Lampe nicht mehr, sie ist ja auch schon mehrere Jahre alt. Als Übergang liegt eine kleine Led-Leiste nun oben drauf - das wird schon gehen für eine kurze Zeit.


    Im Guppy-Becken wuselt alles vor sich hin, läuft ganz prima.

    xDSC_0324.jpg xDSC_0332.jpg





    ____________


    Ich wollte ja noch über meine Erfahrungen mit dem Guppywachstum in unterschiedlichen Beckengrößen sprechen.
    Nun muss man natürlich dazu sagen, dass sind alles nur meine "Versuche und Erfahrungen" wo viele unterschiedliche Faktoren Einfluss haben.

    Zunächst sind ja alle meine Guppys Hybriden aus Endlerguppy-Männchen und Hybriden-Weibchen der 1. Generation.
    Meine Schwester hat ebenfalls Hybriden - von ihr habe ich meine Weibchen. Sie hat von der Prozentzahl her aber überwiegend richtige Guppys (auch zugekaufte).
    Das erwähne ich deshalb, weil die unterschiedliche Größe auch durch die Mischung entstehen kann.

    Nun habe ich beim 1. Wurf zweier Hybridenguppyweibchen die Jungtiere getrennt und eine Hälfte wuchs bei meiner Schwester im großen Becken auf (120cm, wenig Besatz) und eine Hälfte bei mir (60cm, hoher Besatz).

    Ein paar der männlichen Nachkommen gab ich schon ab bevor sie voll ausgewachsen waren.

    Nun haben meine Schwester und ich wieder ein paar Fische zurück "getauscht" und festgestellt, dass meine Tiere wesentlich kleiner geblieben sind. Im jeweiligen Becken fällt das gar nicht so auf aber wenn Geschwistertiere aus unterschiedlichen Becken direkt nebeneinander sind dann sieht man den Unterschied schon sehr deutlich.
    Die Tiere haben ihre Endgröße und Färbung erreicht, nur die Flossen wachsen noch.

    Mir ist leider nur ein brauchbares Fotos von den blonden Tieren gelungen:

    DSC_0317.jpg

    Rechts sind die beiden Männchen. Sie haben sich optisch gleich entwickelt nur die Größe unterscheidet sich schon recht stark. Das größere Männchen ist sogar größer als seine weiblichen Geschwister die aber sicher noch wachsen werden.

    Im anderen Becken habe ich ebenfalls zwei Geschwistertiere die so unterschiedlich groß sind.

    Nun spielen ja mehrere Faktoren eine Rolle. Bei meiner Schwester lebten sie 2 Grad kühler und wurden mehr mit Fertigfutter gefüttert. Außerdem macht meine Schwester eher selten Wasserwechsel. Bei mir standen die Tiere im Lebendfutter, es war etwas wärmer und es gab wöchentliche große Wasserwechsel. Ansonsten ist die Unterbringung bis auf die Größe recht gleich.

    Wir haben jetzt wieder einen Wurf getrennt und werden erneut beobachten wie sich die Tiere entwickeln.
    Geändert von Cichy (24.05.2016 um 09:24 Uhr)

  12. #58

    Talker
     
    Registriert seit
    26.04.2015
    Beiträge
    1.621
    Danke
    223
    Hi Cichy,

    ganz sicher, das es Amanos sind und keine farblosen Neocaridinas?

  13. #59

    Talker
     
    Registriert seit
    27.10.2015
    Beiträge
    1.310
    Danke
    434
    Huhu,

    ja bin ich mir sicher aufgrund der Zeichnung und der Größe. Ich habe auch die spezielle Färbung/Zeichnung noch nie bei einer Neocaridina gesehen.

    Das Phänomen hatte ich vor einigen Jahren so ähnlich schon einmal. Bei 5 eingesetzten Tieren waren es irgendwann mehr als 7 allerdings wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass die sich in Süßwasser gar nicht erfolgreich vermehren. Die Amanos waren meine ersten Garnelen und die ersten Tiere lebten auch ca. 7 Jahre. Es blieb aber auch bei diesem einen Fall bis dato.

    Ich werde mal bessere Fotos von den Tieren machen, zur Zeit habe ich nur schwammige Handyfotos.
    20160524_082642.jpg 20160524_082700.jpg

    1. Bild in der Mitte auf dem Blatt sitzt eine und oben drüber eine ausgewachsene weibliche Neocaridina.

    •   Alt 24.05.2016 17:07

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Beiträge
      4682

        
       

  14. #60

    Talker
     
    Registriert seit
    27.10.2015
    Beiträge
    1.310
    Danke
    434
    Huhu,

    mal ein Zwischenstand ohne Fotos (ich mach Montag welche)

    Im Guppybecken habe ich jetzt so die ein oder anderen "Probleme". An einem morgen lag ein Panzerwels tot vorn und am darauf folgenden Tag eine meiner gelben Handaufzuchtgarnelen und zwar die, die als Einzige Eier hatte... Merkwürdig denn auch deren Mutter starb bevor Jungen fertig entwickelt waren. Die Guppys hatten schon alle bis auf ein Ei abgefressen....
    Ein Guppymädel hab ich leider auch verloren, sie muss beim WW rausgesprungen sein und ich habe es zu spät bemerkt.
    Da ich eigentlich immer offene Becken habe ist es mir ein Rätsel weshalb die so unheimlich gern rausspringen. Ohne Abdeckscheibe würde alle Nase lang einer raus hüpfen. Auch der WW gestaltet sich recht umständlich wenn man nicht alle 4 Sekunden einen Fisch im Schlauch haben möchte. Sie sind eben wie Guppys.

    Im Wasser sind enorm viele Trübstoffe, kleine Staubartige weiße Partikel. Eigentlich komisch denn ich benutze einen sehr großen Feinschwamm. Trotz Wasserwechsel und Extrafilterung mit Watte und Aktivkohle sieht es nach einem Tag wieder so aus.

    Der Boden ist ohne mein Zutun absolut sauber, kein Krümel Mulm o.Ä. - ich bin noch am rätseln wie ich das mit der Trübung wieder hin bekomme.
    Ein bisschen Sorgen macht mir einer der Tigerendler-Männer da dieser jetzt öfter einfach nur ohne schwarze Farbe herum schwimmt. Meist nur ein paar Minuten aber das habe ich zuvor noch nie beobachtet. Er ist auch nicht mehr so sehr an Fortpflanzung interessiert. Am Alter kann es kaum liegen denn so alt ist er ja noch nicht. Ob es Stress ist? Wenn ja dann sehe ich keinen Zusammenhang denn gerade bei stressigen Situationen ist er nicht blass (Fütterung, WW usw...)

    Durch stetiges aussortieren kommen jetzt fast nur noch Jungtiere hoch die das Tigerendlermuster haben. Die Weibchen (auch die Blonden) haben alle farbige Flossen, das Merkmal scheint recht dominant zu sein oder ich hatte Glück. Dennoch sind immer wieder blonde Jungtiere dabei die sofort ins andere Becken wandern. Ich bin gespannt welche Farbe sie entwickeln werden aber derzeit sind sie noch zu jung für einen Anhaltspunkt.


    Im anderen Guppybecken habe ich heute endlich die 2. Dennerle Nano light bekommen. Ist zwar jetzt schon ungewohnt hell aber es wird sicher mit der Zeit nachlassen.
    Dort sehe ich nun auch zu Spitzenzeiten bis zu 11 Amanogarnelen, 2 haben schon eine Weile Eier. Die größeren werde ich bei Gelegenheit ins Chaosbecken umsetzen denn sie haben dort mehr Platz.


    Im Chaosbecken hat sich nichts geändert, endlich wachsen wieder viele Schwimmpflanzen. Ein paar mehr Algen hat es auch aber das ist dem näher rücken der Sonnenlampe geschuldet. Auch der Sorgenkampffisch lebt noch und hat sich nicht verändert. Die Tiere verstehen sich nach wie vor sehr gut.


    Im kleinsten Becken mit den Ringelsocken und den Dario Dario läuft alles gut. Die Mannsocke hat sich endlich beruhigt und duldet die Weibchen auch mal eine Weile neben sich. Sie fressen so ziemlich alles und es passt auch alles ins Maul. Selbst schwarze Mückenlarven sind kein Problem.Die Mädels sind immer kugelrund und agil. Eine Paarung konnte ich noch nicht beobachten bisher.



    Was mir neulich erst aufgefallen ist, ist die immer geringer werdende Endgröße meiner Red Fire Garnelen die es höchstens noch auf die Hälfte schafft. Selbst die gelben Neocaridinas sind doppelt so groß. Den Stamm habe ich ja nun seit einigen Jahren nicht aufgefrischt, ich denke es wird höchste Zeit dafür. Andererseits habe ich auch den Bammel mir dann irgendwie eine Krankheit einzuschleppen...
    Geändert von Cichy (10.06.2016 um 10:41 Uhr)