Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18
  1. #1

    Talker
     
    Registriert seit
    11.08.2017
    Beiträge
    313
    Danke
    65

    Limia vittata - gebärfreudig und trotzdem eher selten

    Hallo,

    ich möchte meinen Beitrag zum Forum leisten und euch von meiner letzten Errungenschaft erzählen.

    Ende Juni 2017 habe ich sie mir bei Panta Rhei abgeholt.
    Es waren noch nicht ganz ausgewachsene F1 Nachzuchten.
    Habe mich für 2 Männchen / 3 Weibchen entschieden.
    Laut Verkäufer können F1 Nachzuchten etwa 4 Jahre alt werden.

    Anfänglich noch recht scheu (mir und auch anderen Fischen gegenüber)
    sind sie inzwischen aber sehr neugierig und lebhaft, besonders die Männchen.
    Ein Männchen ist das dominante und jagt manchmal das andere,
    allerdings ist das wirklich harmlos im Gegensatz zu Platys.
    Im gut verkrauteten Becken kommt auch das zweite Männchen oft genug "zum Zuge"

    Das Imponier- und Balzgehabe der Männchen ist sehr schön anzusehen!
    Und sowieso: sie sind unheimlich hübsch und sind jetzt ausgewachsen richtig bunt geworden.
    Die Grundfarbe schimmert blau, die Augen sind wunderschön,
    sie haben gelbe und schwarze Flecken und kein Fisch sieht wie der andere aus

    Hier mal ein paar Eckdaten, die ich zusammentragen konnte

    Limia vittata (ehemals Poecilia) deutsche Bezeichnungen: Bänderkärpfling; Kubakärpfling
    lebendgebärender Zahnkarpfen
    Vorkommen: Kuba und in Haiti eingebürgert

    Größe: Männchen bis 6,5cm; Weibchen bis 10cm

    Futter: Lebend- und Frostfutter, Algen werden gezupft, auch Trockenfutter wird angenommen (aber nicht so gerne)

    Haltung: Gerne hell (Algen), Strömung, teilweise dichter Pflanzenwuchs als Rückzugsort, aber auch freier Schwimmraum,
    schattige Unterstände (ZB. Wurzel) wird auch gerne genutzt.
    Das Aquarium sollte die Länge von 80cm nicht unterschreiten (persönliche Meinung),
    da sie sehr schnell und viel schwimmen (die Männchen).
    Sie halten sich auch eher im mittleren/unteren Beckenbereich auf und nicht wie oft angegeben oben.
    Futter wird auch aus dem Freiwasser oder vom Boden aufgesucht, nicht von der Wasseroberfläche.

    Temperatur: 23-26°C
    Das Wasser darf wohl nicht zu weich sein laut einem erfahrenen Limiahalter,
    außerdem können sie wohl Temperaturschwankungen ganz gut ab. (Heizer nicht nötig)

    Zucht: Trächtigkeitsdauer 4-5 Wochen; 20-200 Jungfische möglich,
    wobei meine bisher jeweils höchstens 10 bekommen haben.

    Fotos folgen, die habe ich auf einem anderen Gerät gespeichert

    Lieben Gruß,
    Ina
    ach, und wenn noch jemand etwas zu verbessern hat
    oder eigene Erfahrungen beitragen möchte
    ist er hiermit eingeladen

  2. #2

    Talker
     
    Registriert seit
    11.08.2017
    Beiträge
    313
    Danke
    65
    Hallo,

    Ich versuche mal Fotos hochzuladen.
    Bin aber nicht wirklich begabt im fotografieren.

    Sie leben zur Zeit in einem 80cm Becken zusammen mit zimtfarbenen Dornaugen.

    Grüße,
    Ina
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  3. Danke an Ina_ für diesen Beitrag von:


    •   Alt 15.08.2017 20:15

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Beiträge
      4682

        
       

  4. #3

    Management
     
    Registriert seit
    17.08.2011
    Ort
    Heddesheim/Kurpfalz
    Beiträge
    3.962
    Danke
    675
    Hach ja!
    Endlich mal Fische aus der "alten Heimat"!
    Ich habe sie als Kind in cubanischen Bergbächen gesehen, zusammen mit verschiedenen Gambusen...

  5. #4

    Talker
     
    Registriert seit
    11.08.2017
    Beiträge
    313
    Danke
    65
    Hallo Uli,

    Bitte bitte erzähle mir wie die Bäche aussehen!
    Zum natürlichen Habitat konnte ich nämlich gar nichts finden!


    Ina

  6. #5

    Management
     
    Registriert seit
    17.08.2011
    Ort
    Heddesheim/Kurpfalz
    Beiträge
    3.962
    Danke
    675
    Wenn ich mich recht erinnere, waren diese Gebirgsbäche eher steinig und ohne Pflanzen. Allerdings waren sogenannte "Badewannen" vorhanden, Stellen, die tiefer und ruhiger waren, ähnlich kleinen Stauseen, so wie Kinder sie oft bauen. Dort waren Pflanzen vorhanden, meist an den Rändern. Befand sich der Bach im Wald, so lagerten auf dem Boden Holzäste und Blätter. Andererseits waren diese Gewässer zumeist sehr sonnig und vom Licht durchflutet.

  7. #6

    Talker
     
    Registriert seit
    11.08.2017
    Beiträge
    313
    Danke
    65
    Hallo Uli,

    Vielen Dank!
    Gebirgsbäche sind wohl eher kühl?
    Was für ein Glücksfall, dass ich das von dir aus erster Hand erfahren darf!

    Ina

  8. #7

    Management
     
    Registriert seit
    17.08.2011
    Ort
    Heddesheim/Kurpfalz
    Beiträge
    3.962
    Danke
    675
    "Kühl" ist da immer relativ, in diesem Falle wären es wohl so 25°C bis 30"C gewesen sein... *lach*

  9. #8

    Talker
     
    Registriert seit
    11.08.2017
    Beiträge
    313
    Danke
    65
    Hallo Uli,

    Alles klar
    Heute Abend kommt übrigens eine Doku über Kuba im Fernsehen.

    Schönen Abend noch
    wünscht Ina

  10. #9

    Management
     
    Registriert seit
    17.08.2011
    Ort
    Heddesheim/Kurpfalz
    Beiträge
    3.962
    Danke
    675
    Hallo Ina,

    ich hab mal etwas im Internet gestöbert nach Bildern von Waldbächen in der Escambray: http://farm3.staticflickr.com/2899/1...4bbc6a6f_b.jpg

    So etwa kannst Du Dir das Habitat vorstellen...

    •   Alt 15.08.2017 20:49

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682

       

  11. #10

    Talker
     
    Registriert seit
    11.08.2017
    Beiträge
    313
    Danke
    65
    Hallo,

    Boh, das ist ja richtig grün, hab ich nicht mit gerechnet.
    Aber genau so, wie du geschrieben hast!
    Vielen Dank nochmal!

    Ina