Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
  1. #1

    Talker
     
    Registriert seit
    22.10.2002
    Beiträge
    106
    Danke
    0
    Mir wird schon bei dem Gedanken schlecht - ich mußt auch schon mal Fischle kaputten - ich habe es mit 220V - Stromkabel bemacht - einfach aufdröseln und rein in den Eimer - da ist nach 1-2 Sec auch alles gegessen und nicht so blutig! Nur bitte nicht mit nassen Fingern und so!!!! Also Vorsicht! Ist aber die beste Methode nach meiner Meinung! :cry:

  2. #2

    Talker
     
    Registriert seit
    13.09.2002
    Beiträge
    10.486
    Danke
    0
    Hi,

    also von dieser Methode ist absolut abzuraten!

    Ich weiß zwar nicht, wie geeignet diese Methode für die Fische ist, nur eins steht ganz klar fest, dabei kann es zu Stromschlägen für den Menschen kommen, die auch zum Tod führen können.

    Also bitte auf keinen Fall machen !!!

    Dies ist nicht nur erst recht gefährlich wenn man nasse Finger hat. Jeder Mensch hat eine unterschiedliche Stromleitfähigkeit (Widerstand), wenn man z. B. etwas nervös oder angespannt ist, wird der Widerstand kleiner und die Gefahr des Stromschlags steigt!

    Ferner besteht auch Gefahr für die Sicherungen. Wohnt man z. B. in einem Altbau, in dem Schmelzsicherungen installiert sind (das sind die "Dinger" zum schrauben), dauert es viel länger, bis die Sicherung auslöst (in diesem Fall schmilzt), als bei einem Sicherungsautomaten. Es besteht weiterhin die Gefahr des Kabelbrandes, durch den schon ganze Häuser abgefackelt sind!

    Also, lasst es bleiben !!!

    Thomas, auch Dich würde ich bitten diese Methode nicht mehr zu nutzen!

  3. #3

    Talker
     
    Registriert seit
    22.10.2002
    Beiträge
    106
    Danke
    0
    Nu nu!
    Ich habe innerhalb der letzten 20-25 Jahre so oft eine gewischt bekommen, daß ich das schon brauche (sonst bleibt das Herz ja eh irgendwann stehen )- außerdem, wenn Pol und Null so in einem Abstand von min 5 cm sind und die Leitung und Pfoten trocken sind, dann passiert nix! Restrisiko ist natürlich gegeben - und klaro es wäre soundso gut, wenn Verkabelungen älter als 30 Jahre sind (spätestens, wenn keine Erdung existiert bzw die Kabel noch rot und grau und wie sind!!!!), sowie die alten Schmelzsicherungen, rausgerissen werden! Mich wundert eh wie sorglos im Aquarienbereich mit Beleuchtungen ... umgegangen wird und nicht mal FI-Schalter Pflicht sind!? Also wnn Sicherheit, dann richtig!!!! Aber das wird nie erwähnt! Warum werden Aquarien nicht geerdet bzw müßen nicht an den Potentialausgleich? Auch Röhren ohne Glas darüber - die werden ja echt heiß und platzen dann irgendwann durch Wasserspritzer!!!

  4. #4

    Talker
     
    Registriert seit
    20.10.2002
    Beiträge
    2.387
    Danke
    0
    Hallo Thomas,

    ... und trotzdem, diese Methode stellt ja schon fast einen Straftatbestand dar. Das geht vielleicht hundertmal gut, aber irgendwann ....

    Diese Methode ist beim besten willen absolut ungeeignet. *kopfschüttel*


    Robert

  5. #5

    Talker
     
    Registriert seit
    20.10.2002
    Beiträge
    2.387
    Danke
    0
    Mich wundert eh wie sorglos im Aquarienbereich mit Beleuchtungen ... umgegangen wird und nicht mal FI-Schalter Pflicht sind!? Also wenn Sicherheit, dann richtig!!!!
    Du wunderst dich, warum sorglos umgegangen wird und verzapfst dabei solchen Schwachsinn??? Sorry, aber da fehlt mir jedwedes Verständnis.

    Robert

  6. #6

    Talker
     
    Registriert seit
    13.09.2002
    Beiträge
    10.486
    Danke
    0
    Hi Thomas,

    versteh mich nicht falsch, aber was Du mit Deinem Leben machst, kann ich eh nicht ändern, aber ich halte es für keine gute Idee, andere mit Deinem "elektr. Eimer" in die Versuchung zu bringen.

    Fakt ist:

    Es ist und bleibt gefährlich !

    Das alte Leitungen und Schmelzsicherungen ausgetauscht gehören und in jedes Haus auch ein FI-Schalter gehört steht ja auf einem ganz anderen Blatt und ist von der Realität weit entfernt.

    Du führst durch Deine Methode einen direkten Kurzschluss zwischen der Phase (L1, L2 oder L3) und dem Nullleiter (N) durch. Um wieder auf unser "altes" Haus zurückzukommen. Die Schmelzsicherungen brauchen einige Zeit um auszulösen, da kann schon mal kurzfristig ein Strom von bis zu 60 Ampere fließen, selbst wenn die Sicherung mit 16 Ampere (in alten Häusern oft auch 20 Ampere) dazwischen geschaltet ist.

    Bei einem Strom von 60 A ist der Abstand von 5 cm zwischen L1 und N ein "Katzensprung". Wenn Du weiterhin Pech hast, schmeisst es die Sicherung vom Hauptanschluss im Haus oder gar von der Übergabestelle raus, und da kommen enorme Kosten auf Dich zu.

    Du schreibst selbst, dass Du schon paar mal eine "gewischt" bekommen hast. Sei froh, dass Dir nicht mehr passiert ist. Wie Du sicher weißt, spielt die Spannung von 230 - 240 Volt nur eine sekundäre Rolle, das gefährliche ist der Strom, und nochmal, ein Strom von 1 A kann einen Menschen schon schwer verletzen, stell Dir vor, Du hast es am Herzen oder gar einen Herzschrittmacher? Da überlebst Du 50 mA nicht!

    Also bitte Thomas, mach was Du willst, aber empfehle keinem diese Methode zu versuchen!!!!

    So, und ich hoffe, dass Du weiterhin Glück hast , es ist nämlich nichts anderes :x

    Hiermit sei noch mal gesagt, dass diese Methode absolut gefährlich und selbstmörderisch ist. Ich bitte jeden darum, diese NIE auszuprobieren !!!

  7. #7

    Talker
     
    Registriert seit
    22.10.2002
    Beiträge
    106
    Danke
    0
    ok - also nie benutzen ops: - trotzdem - meine Auquas hängen in einem Stromkreis mit FI (30 mA) - das ganze steht auf Holz - mach's besser!

  8. #8

    Talker
     
    Registriert seit
    22.10.2002
    Beiträge
    106
    Danke
    0
    Habe noch einen netten Beitrag gefunden:


    Stromstärke & Auswirkung des Stromes

    1 mA / Kribbeln, wahrnehmbar beim Berühren mit den Fingern.
    1-15 mA / Zunehmendes Kribbeln und schliesslich beginnender Muskelkrampf.
    15-30 mA / Muskelkrampf, bei dem die betroffene Person die Hand nicht mehr vom umfassten elektrischen Leiter lösen kann.
    30-50 mA / Mit steigender Stromstärke zunehmender Muskelkrampf, Atemnot, Atemstillstand und sofern Stromfluss nicht unterbrochen wird, tritt 3-4 Minuten später der Erstickungstod ein.
    über 50 mA Herzkammerflimmern nach Sekunden bzw. Bruchteilen von Sekunden der Tod.

    Vergleich: Eine Glühlampe von 25W/230V hat eine Stromstärke von 108mA

    ( Milliampere )

    - das wäre doch mal einen neuen Task wert!?

  9. #9

    Talker
     
    Registriert seit
    13.09.2002
    Beiträge
    10.486
    Danke
    0
    Hi Thomas,

    schön, dass Du Dich da jetzt drüber informierst

    Es handelt sich bei Deinem aufgeführten Beispiel aber um Gleichstrom, der ist noch gefährlicher als Wechselstrom, da es dort zu den Verkrampfungen kommt, die auch beschrieben werden. Man kommt mit der blanken Ader in Berührung, und die Hand krampft zusammen und hält die Ader fest umschlossen. Duch den Gleichstrom werden alle Muskeln dazu veranlasst zusammen zu krampfen. Das Herz ist ja auch ein Muskel!

    Bei Wechelstrom ist diese Gefahr zwar nicht gegeben, jedoch macht das für den "Endzustand" bei den Stromhöhen auch keinen Unterschied.

  10. #10

    Talker
     
    Registriert seit
    16.10.2002
    Beiträge
    293
    Danke
    0
    Hallo Micha,

    Das Herz ist ja auch ein Muskel!
    absolut richtig. Nur beim Herz kommte es nicht zu einem Krampf, sondern zu einem Herzflimmern. Wenn dies nicht sofort bemerkt wird, ist es tödlich.

    Nun ich weiss nicht, was man mit diesem Thread anfangen soll.

    Micha, gibt es eine Möglichkeit, diesen Thread als LEBENSGEFÄHRLICH zu kenntzeichnen.

    Ich möchte nur noch was hier sagen. Die Strommetode darf absolut NIE angewandt werden !.

    Globi