Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. #1

    Management
     
    Registriert seit
    17.08.2011
    Ort
    Heddesheim/Kurpfalz
    Beiträge
    3.845
    Danke
    660

    Ungewöhnliches im Aquarium - Halbschnäbler

    Werte Forengemeinde!

    Manchmal kommt es anders, als man denkt!
    Kommendes Jahr will ich mir eine neue Wohnung suchen, da ich endlich mit meiner Partnerin (und zukünftigen Frau) zusammenziehe kann und will. Und natürlich soll dann ein weiteres Becken kommen, mein sechstes nun - und mehr sollen es es dann nicht werden (hoffentlich - *grinzzz*). Nun hatte ich ja schon über ein spezielle Rivulus-Becken nachgedacht, aber...

    Ich bekam letztens antiquarisch ein Büchlein, das mich voll begeistert: "Ausgefallene Aquarienpfleglinge" von Uwe Werner (Landbuch Verlag, 1993). Für den sagenhaften Preis von 1 Euro erstand ich das Buch - und bin hellauf begeistert! Und besonders begeistert war ich über das Kapitel über die Halbschnäbler oder Halbschnabelhechte, lateinisch Hemirhamphiden.

    01 - Körperbau.jpg

    Es sind seltsame, torpedoähnliche Fische, verwandt mit den Knochenhechten und den Fliegenden Fischen. Es gibt unterschiedliche Größen aus drei Gattungen, die in Frage kommen. Kennzeichnend sind die Kiefer: Währen der Unterkiefer von beträchtlicher Länge unbeweglich ist, ist der deutlich kürzere Oberkiefer voll beweglich. Die Spitze des Unterkiefers krümmt sich mit zunehmendem Alter nach unten. Die Fische brauchen ein längliches Aquarium mit spürbarer Ströhmung, wo sie sich in einem kleinen Trupp an der Oberfläche aufhalten. U. Werner schreibt, daß für Halbschnäbler von 10 - 15 cm Länge Aquarienlängen von 70 - 90 cm Länge voll ausreichend seien. Und obwohl die Fachliteratur überall angibt, diese Fische würden sich ausschließlich (oder doch hauptsächlich) von lebender Anflugnahnung ernähren, schreibt u. Werner, seine Fische wären problemlos auch an Flockenfutter gegangen. Halbschnäbler sind zudem Lebendgebärende, die recht leicht züchten sollen und deren "Babies" mit 2 cm durchschnittlich recht groß und ebenfalls problemlos zu füttern seien.

    Auf jeden Fall begeisterten mich seine Berichte über Zucht und Haltung dieser Fische ebenso wie die Beschreibung und die Farbenpracht dieser Fisch, so daß ich ernsthaft überlege, sie zu halten. Ich plane ein Becken etwa mit den Maßen von 100 cm Länge, 30 cm Breite 40 - 50 cm Höhe. Natürlich brauchen diese Fische eine solche Höhe nicht, da es sich um reine Oberflächenfische handelt. Aber vielleicht gibt mir diese Höhe doch die Chance, Halbschnäbler zu vergesellschaften. Ich denke da an bodenbewohnende Fische, etwa an Schläfergrundeln oder, noch lieber, Zebraschmerlen (welche ich besonders liebe).

    02 - Schläfergrundel.jpg

    Ich habe aber keine Ahnung, ob eine solche Vergesellschaftung funktionieren könnte, da Halbschnäbler ja ausgesprochene Räuber sind. Hat da jemand hier Erfahrungen sammeln können? Welche Arten an Halbschnäblern kämmen da am ehesten in Frage?

  2. #2

    Management
     
    Registriert seit
    17.08.2011
    Ort
    Heddesheim/Kurpfalz
    Beiträge
    3.845
    Danke
    660
    Hier noch ein Bild der Titelseite des oben angesprochenen Buches, falls sich jemand dafür interessiert:

    Uwe-Werner -Augefallene Aquarienpfleglinge- Landbuch.jpg

    •   Alt 29.08.2016 18:52

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682

        
       

  3. #3

    Talker
     
    Registriert seit
    03.01.2015
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    858
    Danke
    90
    Blog-Einträge
    2
    Hallo Uli,

    ich liebäugle auch schon lange mit diesen Pfleglingen, hätte auch ein ausreichend großes Becken, doch leider ist dies ein offenes Aquarium. Im Bezug auf die Vergesellschaftung habe ich gelesen, dass sie unproblematisch sind, sofern die anderen Arten nicht in ihren Schnabel passen. Sie sollen wirklich nur an der Oberfläche auf Jagd gehen, so dass alle anderen Arten wohl ungeschoren bleiben würden.
    Ich denke, dein größeres Problem wird sein, überhaupt welche zu beschaffen. Selbst bei Kleinanzeigen und Börsen sind diese selten aufzutreiben. Am meisten Glück wirst du wohl mit den Nomorhamphus Arten haben. Z.B die liemi liemi, die erbrardtii oder noch die Dermogenys pusillus.

  4. Danke an Sandra K. für diesen Beitrag von:


  5. #4

    Talker
     
    Registriert seit
    03.01.2015
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    858
    Danke
    90
    Blog-Einträge
    2
    Hi Uli,

    in Online-Shops und in einem Laden in Nürnberg habe ich die 2 Nomorhamphus Arten auch schon gesehn

  6. #5

    Management
     
    Registriert seit
    17.08.2011
    Ort
    Heddesheim/Kurpfalz
    Beiträge
    3.845
    Danke
    660
    Hallo Sandra,

    an die Nomorhamphus liemi (es gibt verschiedene Unterarten) hatte ich auch schon gedacht. Sie werden nicht ganz so groß, sind recht farbenprächtig - auch die Weibchen, und Zebraschmerlen sollten auch nicht in ihr Maul passen. Sie sollen auch nicht ausschließlich an der Wasseroberfläche "herumhängen" und mit "Feinfrost" (Mückenlarven, Artemia) recht einfach zu ernähren sein.

    Leider hat mein Offline-Shop jetzt schon zu, sonst hätte ich die Verfügbarkeit längst erfragt...
    Geändert von Ulfgar (29.08.2016 um 19:28 Uhr)

  7. #6

    Talker
     
    Registriert seit
    03.01.2015
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    858
    Danke
    90
    Blog-Einträge
    2
    Hallo Uli,

    jaja, Geduld ist eine Tugend... Dann mach das gleich morgen als erstes, da bin ich mal gespannt.
    Ich habe meinen Fischdealer nie gefragt, da mir die Sache mit dem offenen Aquarium nicht behagt hat. Obwohl ich nirgends gelesen habe, dass sie springen? Du?

  8. #7

    Management
     
    Registriert seit
    17.08.2011
    Ort
    Heddesheim/Kurpfalz
    Beiträge
    3.845
    Danke
    660
    Klar springen sie, deshalb sollte das Aquarium auch gut abgedeck(el)t sein, was anderes hab ich auch nirgends gelesen.
    Darin gleichen sie meinen Killis...

    Auf der HP von EHEIM wird Flockenfutter empfohlen:

    03 - Nomorhamphus liemi - EHEIM.jpg
    Geändert von Ulfgar (29.08.2016 um 19:42 Uhr)

  9. Danke an Ulfgar für diesen Beitrag von:


  10. #8

    Talker
     
    Registriert seit
    18.08.2009
    Ort
    Direkt an der Nordsee
    Beiträge
    7.183
    Danke
    237
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von Ulfgar Beitrag anzeigen

    Auf der HP von EHEIM wird Flockenfutter empfohlen:
    Was auch sonst...wäre rein Kaufmännisch sonst auch ziemlich blöde, wenn nicht

    Gruß

    Michael

  11. #9

    Management
     
    Registriert seit
    17.08.2011
    Ort
    Heddesheim/Kurpfalz
    Beiträge
    3.845
    Danke
    660
    Es wäre kaufmännisch recht blöde, ungeeignetes Futter anzubieten - besonders dann, wenn es sich um eine renommierte Firma wie EHEIM handelt.

    Ausprobieren kann man es ja. Wenns klappt, wäre es immerhin als "Notfutter" geeignet.

    •   Alt 29.08.2016 20:56

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682

        
       

  12. #10

    Talker
     
    Registriert seit
    01.09.2014
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    996
    Danke
    200
    Hallo Uli,

    lebendgebärende Halbschnäbler - dazu hat mein ehemaliger Biolehrer Manfred Brembach nicht nur Bücher geschrieben, sondern auch seine Doktorarbeit.

    Ich selbst habe die Bücher (noch) nicht gelesen, aber vielleicht lohnt sich ein Blick in diese spezielle Literatur wenn du dich mit diesen ungewöhnlichen Tieren beschäftigst.

    Mir wureden übrigens Halbschnäbler hier schon im Fachgeschäft als Mittel zur Mollynachwuchsbegrenzung angepriesen (und man hatte sie auch). Habe aber weder Mollys noch Halbschnäbler genommen...

    Gruß
    Angelika

  13. Danke an Anfängerin für diesen Beitrag von: