Willkommen bei Aquaristik-Talk.de.
Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Talker
     
    Registriert seit
    02.10.2008
    Beiträge
    13
    Danke
    0

    Red Fire - AQ-Erstbesetz - tödliches Problem

    Hallo Leute,

    ich bin ein AQ-Neuling und habe wohl ein Problem mit den seit gestern eingesetzten Garnelen. Vielleicht könnt Ihr mir weietrhelfen. Also hier mein Problem als Neuling:

    AQ = 80er, 112 l

    Einlaufphase begann am 01.11.2008. KEINE Starterbakterien.

    Erstbesatz mit Fischen (2 Guppy, 4 Panda-Welse, 4 Netzohrenharnsichwelse)und Garnelen (4 Red Fire)erfolgte gestern (= 21.11.200, nachdem die Wasserwerte (JBL Tropfentest) sich in folgendem Spektrum über einige Tage stabilisierten:

    Temp: 25
    KH 8
    pH 8
    GH 9
    NO2 0
    NO3 15

    Schware Erlenzapfen wurden ein paar Tage vorher eingebracht. Deko: 1 "Regenbogenlochstein" aus dem Zoohandel. Eine Statue aus Spezialkusnstoff, ebenfalls aus dem Zoohandel. Und eine Manrovenwurzel, die vor dem AQ-Einsatz viele Tage gewässert worden war und auch dann siet Beginn des Einfahrens eingesetzt wurde.

    Die Garnelen wurden noch schonender wie die Fische an mein AQ-Wasser gewöhnt. Über 3 Stunden (Bem.: diese Empfehlung las ich an anderer Stelle, bei Euch werden 5 Stunden empfohlen, vielleicht das Problem?) lang wurde alle 10 Minuten die Menge eines kleinen Schanpsglases (Messbecher von JBL Tropfentest) hierzu in den "Kaufbeutel" gegeben. Dananch wurden die Garnelen herausgefischt und waren putzmunter.

    Heute nachmittag fing eine an ein merkwürdiges Verhaltensmuster anzubieten und schwamm ruckartig und rückwärts das AQ hoch. Später lag sie in Schräglage auf dem Grund. Ich dachte zunächst daran, dass sie sich häuten wollte, da hinter dem Kopfereich der panzer einen weißen Ring nun aufwies; etwas später war auch ein solcher Ring in Schwanznähe zu beobachten. Die Vitalität der Garnele ging immer weiter zurück. Schließlich zeigte sie keine Vitalwerte mehr. Die Augen waren glasig. Sie war gestorben.

    Ein Wasserschnelltest (auch JBL) ergab, dass die o.g. Werte sich nicht verändert hatten. Einen Wasserwechsel habe ich demnach noch nicht durchgeführt.

    Nun habe ich in den Tiefen des Internet gestöbert. Viele AQ-Liebhaber, egal ob alte "Hasen" oder Novizen, beklagen zuweilen ähnliche, traurige Umstände.

    Die einzige Änderung zu gestern ist, dass ich von Dennerle einen Satz "Crusta Tubes" (3 Keramikröhren für Garnelen) nach ausgeieigen Spülen in das AQ eingebracht hatte.Dies kann aber nicht der auslösende Umstand sein.

    Mal sehen, wies morgen bei den Garnelen aussieht.

    Welche Tips oder Hinweise könnt Ihr mir geben?

    Danke!

    Olli

  2. #2

    Talker
     
    Registriert seit
    12.01.2004
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    4.253
    Danke
    0

    AW: Red Fire - AQ-Erstbesetz - tödliches Problem

    Hallo Olli!

    Welche Tips oder Hinweise könnt Ihr mir geben?
    Ich vermute die Pflanzen. Dein Becken ist noch nicht richtig "alt", die Pflanzen waren wohl neu aus dem Handel, richtig?
    Hintergrund ist, dass die Pflanzengärtnereien gerne ihre Pflanzen "überdüngen" und dieser Dünger (und ggf. noch andere Mittel, die dort eingesetzt werden) kann für dieses abnormale Verhalten deiner Garnele verantwortlich sein.
    Daher sagt man, dass neue Pflanzen vor dem Einbringen ins AQ erstmal gründlich gewässert werden sollen.
    Hast du noch weitere Garnelen im AQ? Wenn ja (aber auch wenn nein) würde ich erstmal großzügig (80%) einen Wasserwechsel durchführen, und das erstmal unter Umständen jeden Tag um den Dünger/die Mittel aus dem Becken zu entfernen.

    Was auch noch möglich wäre: Ammoniak. Garnelen reagieren darauf bereits bei den geringsten Konzentrationen. Fische hingegen vertragen auch hier etwas höhere Konzentrationen. Da könnte man ggf. mal nachmessen (lassen- im Zoohandel z.B.). Wobei dein Nitritwert anscheinend in Ordnung ist- da könnte es also auch sein, dass der Ammoniakwert auch im "Soll" ist.
    Da du für die relativ kurze Einlaufzeit jetzt bereits recht viele Fische eingesetzt hast würde ich an deiner Stelle den Nitritwert auch im Auge behalten- der könnte noch steigen.

    •   Alt 23.11.2008 10:13

      Mister Ad Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682

        
       

  3. #3

    Talker
     
    Registriert seit
    22.11.2008
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    72
    Danke
    0

    AW: Red Fire - AQ-Erstbesetz - tödliches Problem

    Bei Garnelen ist es sehr wichtig, diese sehr langsam umzusetzen. Man sollte das Wasser aus dem AQ nur schrit für schrit hinzugeben. Ich mache es mit einem Luftschlauch den ich ins AQ hänge wo die Garnelen rein sollen und dann das Wasser nur in die Tüte tropfen lasse.

    Es kann aber auch sein, das Du einen Kupfergehalt im Wasser hast, denn das mögen die Garnis überhaupt nicht, selbst geringe mengen können Tödlich sein.

    Mein bekannter aus Hamburg musste sich sogar einen Filter zulegen, der das Leitungswasser filtert um seine geringe menge Kupfer aus dem Wasser zu bekommen.

    An den Pflanzen kann es nur liegen wenn diese mit Anti-Schneckenmittel behandelt wurden, dann das bastiert auf Kupfer.

    Dünger hingegen ist nicht so schädlich, wenn man den richtigen hat, welche da gut ist kann ich aber nicht sagen, weil ich keinen nutze.
    Meine Pflanzen bekommen Bodengrund (Nährboden) unter die Füsse :-).

    Wie gesagt entweder zuschnelles umsetzen oder aber Kupfer im wasser.

  4. #4

    Talker
     
    Registriert seit
    28.12.2007
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    79
    Danke
    0

    AW: Red Fire - AQ-Erstbesetz - tödliches Problem

    Hi!

    Ich bin auch für das Kupfer. Das vertragen die Garnelen ganz und gar nicht. Also bitte dringend testen und dann entsprechend handeln.

    Man muss nicht gleich einen Filter einbauen. Es gibt gute Mittelchen im Zoohandel, die den Kupferanteil neutralisieren.
    Kupfer hat schließlich fast jeder im Leitungswasser. Denn noch sind die meisten Wasserleitungen in Deutschland aus Kupfer.

    Viel Erfolg!

  5. #5

    Talker
     
    Registriert seit
    31.12.2007
    Ort
    58453 Witten
    Beiträge
    4.256
    Danke
    1

    AW: Red Fire - AQ-Erstbesetz - tödliches Problem

    Hi,

    wie Patrick schon schreibt sind wahrscheinlich die Pflanzen der Übeltäter!

    Zitat Zitat von MrJason Beitrag anzeigen
    Kupfer hat schließlich fast jeder im Leitungswasser. Denn noch sind die meisten Wasserleitungen in Deutschland aus Kupfer.
    Kupferrohre oxidieren mit der Zeit und können deswegen kein Kupfer mehr ans Wasser abgeben. Und ich denke die meisten werden Stahlrohre haben da sie einfach billiger waren, als Kupfer. Heutzutage geht der Trend ehr Richtung Plastikrohre.

    •   Alt 04.12.2008 17:16

      Mister Ad. Mister Ad ist offline

      Aquarianer-Lotse
      Registriert seit
      21.08.2006
      Ort
      Beckenwand
      Beiträge
      4682